-- Anzeige --

Schutzlos auf See


Datum:
17.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Es ist offensichtlich, dass Handelsschiffe an der Küste vor Somalia derzeit nicht ausreichend vor Piratenangriffen geschützt sind. Das zeigt der Blick auf die traurige Statistik der Internationalen Handelskammer, die eine deutliche Eskalation der Problematik feststellt und allein für vergangenes Jahr über 200 Attacken in der Region verzeichnet. Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht eine Schiffsentführung mit Geiselnahme der Besatzung gemeldet wird. Dass die Mannschaft des jüngst entführten Handelsschiffs „Beluga Nomination“ mehr als zwei Tage vergeblich auf militärische Hilfe gewartet hat, ist bezeichnend.

Keine Frage: Der Ruf der deutschen Reeder nach hoheitlichem Schutz durch bewaffnete Marinesoldaten
ist gerechtfertigt. Doch die militärische Präsenz an der Küste Ostafrikas im Rahmen der internationalen Anti-Piraten-Mission „Atalanta“ dient vor allem dem Schutz von Hilfslieferungen für Somalia und kann die hoch gefährdeten Handelsschiffe schon aus Kapazitätsgründen nicht schützen. Es ist daher dringend geboten, dass die internationale Staatengemeinschaft das Mandat der Mission erweitert und wirksame Maßnahmen zum Schutz der Seerouten ergreift.

Angesichts der realen Bedrohung der Mannschaften ist es verständlich, dass die Branche über den Maritimen Koordinator der Bundesregierung, Hans-Joachim Otto, verärgert ist. Sein Hinweis, dass Reeder für die Sicherheit ihrer Schiffe primär selbst verantwortlich seien, hilft niemandem weiter. Allerdings ist auch klar: Militärisch lässt sich das Problem vor Afrika nicht dauerhaft lösen. Ziel muss es sein, die politischen Strukturen in Somalia zu festigen. Die Lösung des Piratenproblems liegt an Land, nicht auf hoher See.

Dietmar Winkler, Redakteur der VerkehrsRundschau

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.