Tanken

Wie kann man die aktuell astronomischen Diesel-Preise in den Griff bekommen? Auch der Verband GVN hat jetzt Vorschläge gemacht

©nexusseven/stock.adobe.com

Verband GVN fordert: Politik muss bei Dieselpreis handeln

Der niedersächsische Verkehrsverband schlägt eine Deckelung des Spritpreises oder eine Verrechnung mit der Lkw-Maut vor.

Hannover. Wegen der Rekordpreise beim Tanken verlangt die Verkehrswirtschaft in Niedersachsen von der Politik rasche Schritte zur Entlastung von Unternehmen und Verbrauchern. Der Güterverkehr im Land ächze immer mehr vor allem unter den hohen Dieselkosten, sagte Christian Richter vom Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) am Mittwoch dem NDR. Er sprach sich für Gegenmaßnahmen wie eine Deckelung des Preises bei höchstens 2 Euro je Liter oder Verrechnung mit der Lkw-Maut aus. Die gestiegenen Transportkosten führen örtlich schon dazu, dass Lieferungen etwa im Einzelhandel nur verzögert ankommen. Eine andere Option könne es sein, die nächste Erhöhung der CO2-Steuer vorläufig auszusetzen, schlug der Verband vor.

Nach Daten des ADAC müssen Pkw- und Lkw-Fahrer derzeit in Bremen besonders viel beim Tanken bezahlen. In einem Ranking war das kleinste Bundesland am Dienstag sowohl bei Benzin als auch bei Diesel am teuersten. Die Angaben bezogen sich allerdings nicht auf den Tagesdurchschnitt, sondern auf einen Zwischenstand am Vormittag. (dpa/sn)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION NIEDERSACHSEN.

1000px 588px

Logistikregion Niedersachsen, Kraftstoffkosten & Energiepreise, Verband – GVN


WEITERLESEN: