Nicht jeder Unfall während einer Dienstreise ist ein Arbeitsunfall - das hat jetzt wieder einmal ein Gericht entschieden

Urteil: Sturz beim Toilettengang auf Dienstreise ist kein Arbeitsunfall

Ein Dienstreisender, der nachts im Hotel auf dem Weg zur Toilette hingefallen ist, kann wegen einer Verletzung nicht seine Berufsgenossenschaft in Anspruch nehmen.

Düsseldorf. Ein Sturz in einem Hotelzimmer bei einem nächtlichen Toilettengang auf einer Dienstreise ist kein Arbeitsunfall. Das entschied kürzlich das Sozialgericht Düsseldorf. Es wies die entsprechende Klage eines 60-jährigen Klägers gegen seine Berufsgenossenschaft ab. Der Mann hatte sich während einer beruflichen Übernachtung in einem Lübecker Hotel nachts auf dem Weg zur Toilette im Bettüberwurf verfangen und war auf den Rücken gefallen. Er zog sich einen Wirbelkörperbruch zu und wollte dies als Arbeitsunfall geltend machen.

Der Kläger argumentierte, dass er sich bei Dienstreisen in unbekannter Umgebung aufhalte und hiermit eine besondere Gefahr verbunden sei. Die Berufsgenossenschaft lehnte eine Entschädigung allerdings ab, da das nächtliche Aufstehen dem sogenannten eigenwirtschaftlichen Bereich zuzuordnen sei. Einer derartigen Sturzgefahr sei er auch in seinem privaten Lebensbereich regelmäßig ausgesetzt.

Die 31. Kammer des Sozialgerichts Düsseldorf schloss sich der Argumentation sah keinen inneren Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit. Die Nachtruhe im Hotelzimmer und die damit zusammenhängenden Verrichtungen würden grundsätzlich nicht mehr zum vom Versicherungsschutz umfassten Bereich gehören. Die Toilette oder der Bettüberwurf würden keine gefährliche Einrichtung des Hotelzimmers darstellen, selbst wenn der Kläger bei sich zu Hause keinen Bettüberwurf benutze. (ag)

Urteil vom 05.11.2015
Aktenzeichen S 31 U 427/14

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ARBEITSRECHT & PERSONALWESEN FÜR SPEDITEURE UND LOGISTIKER.

1000px 588px

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker


WEITERLESEN: