Aktivisten der Gruppe Extinction Rebellion haben am heutigen Dienstag eine Zufahrt zur Köhlbrandbrücke in Richtung Waltershof blockiert

©dpa / picture alliance/Christian Charisius

Umweltgruppe blockiert Köhlbrand- und Lombardsbrücke

Die Gruppe Extinction Rebellion fordert, Deutschland müsse schneller seinen CO2-Ausstoß senken. Mit Blockaden wollen die Klimaschützer ihrer Forderung Nachdruck verleihen und haben auf zwei wichtigen Brücken den Hamburger Straßenverkehr zum Stillstand gebracht.

Hamburg. Aktivisten der Gruppe Extinction Rebellion haben am Dienstag die Hamburger Köhlbrandbrücke über Stunden blockiert. Gut 30 Demonstranten stellten sich am Vormittag mit Transparenten auf eine Kreuzung auf der östlichen Seite und versperrten die Auffahrt in Richtung Waltershof/A 7. Der Verkehr kam nach kurzer Zeit in beiden Fahrtrichtungen zum Erliegen. Dann ließ die Polizei Fahrzeuge wechselseitig auf einer der beiden Richtungsfahrbahnen passieren.

Die vierspurige Köhlbrandbrücke ist eine der wichtigsten Straßenverbindungen durch den Hamburger Hafen. Nach Angaben der Verkehrsleitzentrale waren die Auswirkungen der Blockade im Hafengebiet deutlich spürbar. Auf der A 7 stauten sich die Lastwagen in Richtung Norden vor der Ausfahrt Waltershof auf sechs Kilometern.

Etwa 250 Personen an Protesten insgesamt beteiligt

Auf einem der Transparente hieß es: „Bitte entschuldigen Sie die Unterbrechung Ihrer Normalität, aber auch Ihre Existenz ist bedroht.“ Die Klimaschützer fordern, dass Deutschland bis 2025 klimaneutral werden soll, wie eine Teilnehmerin der Blockade sagte. Die Bundesregierung strebt das bis 2050 an. An der Aktion beteiligten sich nach Angaben einer Polizeisprecherin bis zu 100 Personen. Die Demonstration sei nicht angemeldet. Die Polizei war mit mehreren Fahrzeugen vor Ort.

Rund 150 weitere Mitglieder der Gruppe veranstalteten eine weitere Demonstration an der Lombardsbrücke zwischen Binnen- und Außenalster. Jeweils etwa 50 Klimaschützer gingen immer wieder für fünf Minuten auf die Kreuzungen, um den Verkehr zu blockieren, wie die Polizeisprecherin sagte. Zwischendurch gebe es Performance-Aktionen. Diese Kundgebung mit insgesamt rund 150 Teilnehmern sei angemeldet gewesen. (dpa)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION HAMBURG.

1000px 588px

Logistikregion Hamburg, Stau, Streik und Unwetter, CO2 und Luftschadstoffe in Transport & Logistik

  • 18.06.2020

    John

    Es waren deutlich mehr als 30 Personen auf der Köhlbrand Brücke


WEITERLESEN: