-- Anzeige --

Wissing: E-Fuels für Verkehr unverzichtbar

Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr (FDP), in seinem Büro in Berlin
Bundesverkehrsminister Volker Wissing sprach sich erneut für E-Fuels aus - für alle Verkehrsträger
© Foto: VerkehrsRundschau/Marco Urban

Damit Deutschland seine Klimaziele erreiche, seien synthetischen Kraftstoffe nicht nur für Flugzeuge und die Seeschifffahrt ohne Alternative.


Datum:
26.05.2023
Autor:
Stefanie Schuhmacher/ dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Auf dem Weg zur Klimaneutralität sind E-Fuels nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FPD) auch im Autoverkehr unverzichtbar. Damit Deutschland seine Klimaziele erreiche, seien synthetischen Kraftstoffe nicht nur für Flugzeuge und die Seeschifffahrt ohne Alternative. "Wir brauchen E-Fuels auch für die Bestandsflotte unserer Fahrzeuge", sagte Wissing am Donnerstag, 25. Mai, in Freiberg. Im Verkehrssektor sei ein Mix verschiedener Antriebsarten nötig. Neben Elektromobilität seien das auch Wasserstoff und E-Fuels.

An der Bergakademie Freiberg informierte sich Wissing über eine Großversuchsanlage zur Herstellung solcher Kraftstoffe. Ausgangsstoff ist dabei Methanol, das den Angaben nach regenerativ aus Kohlendioxid und Wasserstoff hergestellt werden kann. Der Kraftstoff soll Benzin im Auto ersetzen. Bereits 2009 wurde hier in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Chemieanlagenbau Chemnitz eine Versuchsanlage errichtet und die Entwicklung seither vorangetrieben, die Technologie patentiert und für die Produktion in größerem Umfang vorbereitet. 

Bis 2026 sollen nun in dem Projekt DeCarTrans 380.000 Liter E-Fuels produziert werden. Dabei gehe es um die weitere Optimierung des Produkts und der Anlage im Dauerbetrieb, sagte Projektleiter Professor Martin Gräbner. Die ersten 15.000 Liter wurden am 25. Mai übergeben. Das Projekt wird vom Bundesverkehrsministerium mit knapp 12,8 Millionen Euro unterstützt. Dabei solle auch gezeigt werden, dass eine bis zu 90-prozentige Einsparung von CO2 möglich sei, hieß es.

E-Fuels hatten im Frühjahr für Diskussionen im Zusammenhang mit dem Verbot für Benzin- und Diesel-Neuwagen in der EU ab 2035 gesorgt. Deutschland hat dabei eine Ausnahme für Verbrenner durchgesetzt, die ausschließlich mit E-Fuels laufen. Ihr Einsatz in PKW ist aber umstritten. Einerseits ist die Produktion sehr energieintensiv, andererseits bemängeln Kritiker, dass sie in der Schiff- und Luftfahrt dringender gebraucht würden.

Das könnte Sie auch interessieren

>> E-Fuels: Hamburger Forscher produzieren klimaneutralen Kraftstoff

>> Podcast: Doppelte Lkw-Maut und Bekenntnis zu E-Fuels

>> Erneuerbare-Energien-Richtlinie: EU setzt Investitionssignale für Wasserstoff und E-Fuels

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Sie sind noch kein VerkehrsRundschau-Abonnent und neugierig?

Testen Sie unser Profiportal VerkehrsRundschau Plus unverbindlich zwei Monate lang. Das Kennenlern-Abo läuft automatisch aus.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.