-- Anzeige --

Wird die Ruhezeit im Fahrzeug verbracht, drohen in Italien hohe Strafen

Wird die wöchentliche Ruhezeit in der Kabine verbracht, verhängt Italien hohe Strafen (Symbolfoto)
© Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/picture-alliance

Italien verhängt hohe Strafen, wenn die Fahrer ihre wöchentliche Ruhezeit in der Lkw-Kabine verbringen und belangt auch die Transportfirmen.


Datum:
21.11.2019
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rom – Die wöchentliche Ruhezeit von 45 Stunden in der Lkw-Kabine zu verbringen, ist in Italien wie in anderen EU-Ländern verboten. Die Sanktionen sind bei Verstößen jedoch von Land zu Land unterschiedlich. So können etwa in Italien sowohl der Lkw-Fahrer als auch die Transportfirma zur Kasse gebeten werden. Darauf wies unlängst noch einmal das italienische Innenministerium hin.

Laut Art. 174/7 des Straßenverkehrskodex betragen die Bußgelder für Lkw-Fahrer bei Verstößen zwischen 425 und 1701 Euro. Außerdem werden die Dokumente eingezogen und die Weiterfahrt bis zur vollständigen Einhaltung der wöchentlichen Ruhezeit untersagt. Der Verbleib in der Lkw-Kabine innerhalb der gesetzlich vorgesehenen 45 Stunden wöchentlicher Ruhezeit wird als „violazione grave“, also als grobes Vergehen eingestuft. Die Sanktionen sind dementsprechend hart. Insbesondere dann, wenn der Verstoß zwischen 22 Uhr am Abend und 7 Uhr am Vormittag festgestellt wird. Dann wird nach Art. 195/2 das Bußgeld um ein Drittel angehoben.

Einen Preisnachlass von 30 Prozent auf das anfallende Bußgeld gibt es nach Art. 202/2 des Straßenverkehrskodex nur dann, wenn der Lkw-Fahrer das Bußgeld unmittelbar begleicht. Grundsätzlich wird in Italien der Lkw-Fahrer sanktioniert. Allerdings kann die Transportfirma nach Art. 174 zusätzlich mit einem weiteren Bußgeld belegt werden. Dieses bewegt sich für jeden betroffenen Mitarbeiter zwischen 327 und 1305 Euro. Vor allem an Sonntagen werden in Italien viele Lkw-Fahrer hinsichtlich der Einhaltung ihrer wöchentlichen Ruhezeit kontrolliert. (nja)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.