-- Anzeige --

VGL beschließt Austritt aus dem BGL

16.06.2014 11:51 Uhr
VGL beschließt Austritt aus dem BGL
Schließt eine Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit dem BGL nicht aus: Peter Boyens, Vorsitzender des VGL
© Foto: VR/Birgit Bauer

Der schleswig-holsteinische Landesverband des BGL, der VGL, hat auf seiner Mitgliederversammlung mit einem eindeutigen Votum für den Austritt aus dem BGL gestimmt.

-- Anzeige --

Neumünster. Die Mitgliederversammlung des Verband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (VGL) hat auf ihrer außerordentlichen Sitzung am Samstag den Austritt aus dem Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) beschlossen.

„Die Diskussion hat gezeigt, dass es allen Beteiligten nicht leicht gefallen ist, einen solchen Beschluss zu fassen; hat der BGL in der Vergangenheit doch zahlreiche Erfolge mit seiner Verbandsarbeit erzielt“, so Peter Boyens, Vorsitzender des VGL. Letztlich hätten Sachargumente die Entscheidung zum Austritt bewirkt.

Über zweieinhalb Stunden hatten die 26 stimmberechtigten Mitglieder über den Austritt debattiert. Die Teilnehmer waren zu dem Entschluss gekommen, dass Mitgliedsunternehmen nicht weiter finanziell belastet werden dürfen und der Beitrag dementsprechend konstant gehalten werden muss. Hierzu wurde gesondert abgestimmt und fiel die Entscheidung einstimmig ohne Gegenstimme oder Enthaltung aus. „Zu stark wird der wirtschaftliche Druck durch osteuropäische Unternehmen, die immer weiter in den Logistikmarkt drängen. Hinzu kommen Erschwernisse wie die flächen- und gewichtsmäßige Ausdehnung der Maut und administrative Auflagen“, heißt es in einer Mitteilung des Verbandes.

Eindeutiges Votum für den Austritt

Auch bei der zweiten Abstimmung über den Austritt aus dem BGL war das Ergebnis eindeutig: Bei einer Enthaltung stimmte der Rest der Mitglieder (25 anwesende Stimmen plus eine übertragene Stimme) für den Austritt. Laut Thomas Rackow, Geschäftsführer des VGL, wurde vor allem kritisiert, dass in dem Dreifachkonzept des BGL keine Rede war von einer möglichen Zusammenarbeit mit den anderen Spitzenverbänden wie dem DSLV (Deutscher Speditions- und Logistikverband).

„Nun sind auch die Dachverbände unserer Branche gefordert, sich den geänderten Rahmenbedingungen in Form einer engeren Zusammenarbeit zu stellen. Wir haben unsere Vorschläge, wie auch andere Landesverbände, mehrfach in den BGL-Gremien vorgetragen. Diese sind jedoch bisher nicht weiter verfolgt worden.“, sagte Boyens.

Zwar ist die Entscheidung des VGL jetzt endgültig in dem Sinne, dass der Austritt zum Ende diesen Jahres wirksam wird. „Sollte aber der BGL seine Strukturen mittelfristig und erfolgreich ändern, könnte von unsere Seite her eine Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit dem BGL erfolgen“, machte Peter Boyens deutlich, dass die Tür nicht für immer und ewig verschlossen sein muss. Mit dem VGL verliert der BGL einen Landesverband, der laut Boyens bislang 130.000 Euro pro Jahr an den Bundesverband überwiesen hat. Die Zahl der Landesverbände im BGL schrumpft damit von 17 auf 16.

Geringe Beteiligung an der Mitgliederversammlung

Die Beteiligung mit 26 anwesenden Mitgliedern sei im Vergleich zu sonstigen Mitgliederversammlungen gering gewesen, sagte Rackow gegenüber der VerkehrsRundschau. Von den rund 300 Mitgliedern seien sonst etwa 70 anwesend. Rackow führte die geringe Teilnahme darauf zurück, dass man sich bei der Versammlung ausschließlich mit verbandsinternen Fragen befasst habe und nicht wie sonst auch verkehrs- oder gewerbepolitische Themen auf der Tagesordnung standen. (cd)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.