-- Anzeige --

Verein Bremer Spediteure: „Frachtraten in nie gekannter Höhe“

Der Verein der Bremer Spediteure gibt Einsicht in das laufende Geschäftsjahr und gibt einen Ausblick in 2022
© Foto: Port of Kiel

Trotz aller Schwierigkeiten im Tagesgeschäft erwarten die meisten Bremer Speditionsunternehmen in diesem Jahr gute Geschäftsergebnisse.


Datum:
20.12.2021
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bremen. Die Spediteure aus Bremen schauen zuversichtlich auf das neue Jahr, das gaben sie in einer Pressemitteilung bekannt: „Die enorme Kapazitätsverknappung im Containerverkehr führt derzeit zu Frachtraten, die es so nie zuvor gegeben hat“ stellt der Vorsitzende des Verein Bremer Spediteure, Oliver Oestreich fest. Dennoch würden die meisten Bremer Speditionsunternehmen in diesem Jahr gute Geschäftsergebnisse erwarten.

Ausblick mit Optimismus

„Auf das kommende Jahr schauen die Bremer Spediteure mit Optimismus“, erklärt Oestreich. Bei einer prognostizierten Steigerung der Exporte um 7,1 Prozent und der Importe um 6,7 Prozent rechnen die Spediteure mit einer guter Auslastung. Das Analysehaus Drewry geht von einer Steigerung der containerisierten Seeverkehre von 5,2 Prozent im Jahr 2022 aus.

Dem Markt würden laut dem Marktforschungsunternehmen Sea-Intelligence durch die Verstopfung der Containerhäfen 12,5 Prozent der Containerkapazitäten entzogen. Die Reedereien würden in diesem Jahr einen Gewinn von über 150 Milliarden Dollar erzielen. Für das Folgejahr dürfen sie Gewinne in ähnlicher Höhe erwarten.

Im eklatanten Gegensatz dazu stehe der Service, den die Reedereien böten. Fahrpläne würden nicht eingehalten, Abfahrten kurzfristig abgesagt und nur noch 30 bis 35 Prozent der Schiffe seien pünktlich, bemängelt Oestreich. „Ein stabiler, voraussehbarer und zuverlässiger Dienst sieht anders aus.“

Reedereien und Spediteure haben Interessenkonflikte

Die Spediteure kritisieren, dass sich einige Reedereien häufig nicht mehr an feste Absprachen, Vereinbarungen und Verträge gebunden fühlen. Einige versuchten, Spediteure mit unlauteren Mitteln aus ihrem angestammten Geschäft zu drängen. Es werden somit Interessenkonflikte zwischen einigen Reedern und den Spediteuren sichtbar, die die partnerschaftliche Zusammenarbeit belasten. (ste)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.