-- Anzeige --

Urteil: Fahrer von manipuliertem Diesel darf nicht sofort Geld zurückverlangen

In dem Fall wollte ein Autofahrer von seinem VW-Händler Geld zurück, nachdem er vom Abgasskandal erfahren hatte
© Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/picture-alliance

Der Käufer eines Fahrzeugs, das vom VW-Abgasskandal betroffen ist, muss zunächst das Softwareupdate aufspielen lassen, bevor er vom Vertrag zurücktreten kann und vom Händler einen Teil des Geldes zurückverlangt.


Datum:
11.07.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Dresden. Der Käufer eines Fahrzeugs, das vom VW-Abgasskandal betroffen ist, muss zunächst das Softwareupdate aufspielen lassen, bevor er vom Vertrag zurücktreten kann. So urteilte das Landgericht Dresden. Ein Fahrzeughalter wollte sein 2012 gekauftes Auto mit einer Kilometerleistung von zirka 150.000 Kilometer wegen der Diesel-Manipulation zurückgeben und das Nachfolgemodell erhalten. Er verklagte den Händler, hatte aber keinen Erfolg.

Der Händler müsse zunächst die Möglichkeit haben, den Fehler durch Aufspielen des Softwareupdates zu beheben, urteilten die Richter. Erst wenn dies nach zweimaligem Versuch keinen Erfolg bringe, habe der Mann Anspruch auf Rücktritt vom Kaufvertrag und Erstattung des Kaufpreises unter Anrechnung des Nutzungsvorteils für die gefahrenen Kilometer. Der Käufer kann die Nachbesserung nicht generell mit dem Argument, er traue dem Update nicht, ablehnen. (ctw/ag)

Urteil vom 08.11.2017
Aktenzeichen: 7 O 1047/16

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.