-- Anzeige --

Umweltministerin betont: Keine Verbrenner mehr bis 2035

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) sieht bis Mitte des kommenden Jahrzehnts keine Zukunft mehr für Verbrenner
© Foto: Janine Schmitz/photothek/dpa/picture alliance

In 13 Jahren sollen Pkw und Transporter keinerlei Treibhausgase mehr ausstoßen dürfen. Weiter bezog Steffi Lemke klar Position bei der Regierungsdebatte um den Einsatz von E-Fuels bei Autos.


Datum:
17.03.2022
Autor:
Stephanie Noll/dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat sich im Namen der Bundesregierung ausdrücklich hinter die im vergangenen Jahr verschärften Klimaziele der EU-Kommission gestellt. Das bedeute, mit Verbrennermotoren bei Pkw und Transportern bis 2035 abzuschließen, sagte sie am Donnerstag vor einem Treffen mit ihren EU-Amtskolleginnen und -kollegen in Brüssel. „Beim Klimaschutz im Verkehr haben sich die Flottengrenzwerte als wirksames Instrument bewährt, um CO2 Emissionen zu reduzieren.“ Diese Grenzwerte besagen, wie viel Treibhausgase die neu zugelassene Fahrzeuge ausstoßen dürfen - ab 2035 soll der Grenzwert für Autos und Transporter bei null liegen.

Die Kommission hatte vergangenes Jahr vorgeschlagen, dass spätestens Mitte des nächsten Jahrzehntes keine herkömmlichen Benzin- und Dieselautos in Europa mehr neu zugelassen werden. Der Plan sieht vor, dass in der EU ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen zugelassen werden sollen. EU-Länder und EU-Parlament müssen dem Vorschlag noch zustimmen.

Wie das Nachrichtenportal „Politico“ unter Berufung auf ein Interview mit Lemke berichtet, unterstützt Berlin nun auch das Vorhaben, keinen Raum für E-Kraftstoffe zu lassen. Zudem teilte Lemke mit: „Mit E-Fuels betriebene Verbrennungsmotoren sind nach 2035 nur außerhalb der CO2-Flottengrenzwerte eine Option.“ Damit bezieht die Bundesregierung nun klar Position, zuvor hatte es Debatten in der Regierung um den Einsatz von E-Fuels bei Pkw gegeben. Bei synthetischen Kraftstoffen wird bei der Produktion so viel CO2 gebunden, wie später ausgestoßen wird - für deren klimafreundliche Herstellung wird aber eine große Menge erneuerbarer Energie benötigt. (dpa/sn)

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.