-- Anzeige --

Ukraine-Russland-Konflikt bereitet Einkäufern Sorgen

Die Ukraine-Russland-Krise spitzt sich immer weiter zu - das bereitet auch den Mitgliedern des BME Sorgen
© Foto: 3dmitry/istockphoto.com

Der Verband BME bezeichnet das Stimmungsbild nach einer Befragung seiner Mitglieder als „dramatisch“. Demnach überdenken zahlreiche industrielle Einkäufer ihre derzeitigen Beschaffungsaktivitäten in der Krisenregion.


Datum:
23.02.2022
Autor:
Stephanie Noll
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Eschborn. Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) hat vor dem Hintergrund des Russland-Ukraine-Konflikts seine Mitglieder mit Fokus auf deren Beschaffungsaktivitäten in der Region befragt. Laut Verband ergab sich ein „dramatisches Stimmungsbild“.

Den Ergebnissen zufolge schätzen knapp die Hälfte der 116 befragten Unternehmen aus den Branchen Automotive, Chemie, Bio, Pharma, Energie und Versorgung sowie Maschinenbau die gegenwärtige Situation als hochbrisant ein. Das gelte vor allem bei einer militärischen Auseinandersetzung. Im Falle westlicher Sanktionen erwarten jeweils rund 30 Prozent in der Beschränkung von Handelswegen und dem Stopp der Ostsee-Pipeline „Nord Stream 2“ direkte Auswirkungen auf ihren Geschäftsbetrieb. Mehr als 90 Prozent der Teilnehmer erwarten deutlich höhere Einkaufspreise, die den Inflationsdruck weiter erhöhen. Mehr als 70 Prozent sehen zudem deutliche Risiken in Bezug auf die Handelsrouten der Neuen Seidenstraße.

75 Prozent rechnen mit Einschränkungen

Ein vollständiges Zerreißen der Lieferketten als Folge der Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine befürchtet ein gutes Fünftel der Befragten. Allerdings erwarten über 75 Prozent der Teilnehmer, dass auf ihre Unternehmen Einschränkungen zukommen beziehungsweise der Beschaffungsaufwand steigt. „Das können sowohl der monetäre Aufwand als auch personelle Ressourcen und komplizierter werdende Prozesse sein“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des BME Helena Melnikov.

Finanzmarktbeschränkungen würden von den Befragten zwar aktuell als weniger gefährlich angesehen. „Jedoch könnten diese Sanktionen gravierende Auswirkungen auf alle Handelsströme haben und sollten deshalb nicht unterschätzt werden“, betonte Melnikov.

Einige der Befragten erwägen laut BME einen Strategiewechsel in ihren Unternehmen. So wollen fast zwei Drittel auf alternative Beschaffungs- und Absatzmärkte ausweichen. 13 Prozent spielen mit dem Gedanken, ihre ausländischen Direktinvestitionen in Russland und der Ukraine zu senken. 23 Prozent überprüfen die Sicherheit ihrer Logistikwege, Beschaffungsquellen und Geldflüsse.

Suche nach alternativen Beschaffungswegen wird intensiviert

Der BME wollte auch wissen, ob die Einkäufer, die in beiden Ländern beschafften Waren und Rohstoffe zeitnah durch Lieferungen aus anderen Regionen ersetzen könnten. Hier ergab die Umfrage, dass nur eine Minderheit der Unternehmen (15 Prozent) nicht in der Lage wäre, diese Güter woanders einzukaufen.

Zur Risikominimierung haben die Befragten bereits konkrete Maßnahmen getroffen oder planen diese. So wurde die Suche nach alternativen Beschaffungsmöglichkeiten (Double Sourcing) intensiviert. Gleichzeitig erhöhen viele Firmen (39 Prozent) ihre Lagerbestände – soweit das bei der ohnehin angespannten Beschaffungssituation überhaupt möglich ist. Die Substitution von Rohstoffen und Materialien wird ebenfalls verstärkt geprüft, um die Abhängigkeit von Russland und der Ukraine zu verringern. „Genannt wurde auch die Umstellung der Beschaffung weg vom Spot- und hin zum Terminmarkt. Dies kann vor allem das Risiko von Preissteigerungen in einem verträglichen Rahmen halten“, erläuterte die BME-Vorstandsvorsitzende Gundula Ullah. (sn)

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.