-- Anzeige --

Transporteure suchen dringend Fernfahrer-Nachwuchs

Der Branche droht ein Fahrermangel
© Foto: VerkehrsRundschau/Swantusch, Montage: Bartl

Wegen des drastischen Schulabgängerrückgangs finden Speditionen immer weniger Auszubildende


Datum:
29.03.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Neubrandenburg. Mecklenburg-Vorpommerns Transportunternehmer suchen dringend Berufskraftfahrer-Nachwuchs. „Unsere Betriebe bekommen derzeit nur rund ein Drittel so viel Auszubildende wie nötig wären, um die eigene Zahl an Brummi-Fahrern zu halten", sagte Hans-Georg Bemmann vom Vorstand der Logistikinitiative Mecklenburg-Vorpommern am Dienstag in Neubrandenburg. Gründe seien der starke Rückgang bei Schulabgängern und das Image des Berufes. Auch bei Lager- und Hafenlogistikern fehle Nachwuchs, Speditionskaufleute gebe es noch. Die Initiative berät derzeit mit Schulen und Ausbildern, wie junge Leute wieder stärker für Speditionsberufe interessiert werden könnten.

„Es wird immer schwieriger, Fachpersonal zu bekommen", sagte Bemmann. Die Branche sei als Berufszweig nicht so bekannt, wie Ärzte oder Banker. Das soll sich ändern. So wolle man mit Schulen verstärkt Praktika anbieten, mehr „Tage der offenen Tür" sollen Interessierte anlocken. „Es gibt auch Vorteile bei unseren Berufen", sagte Bemmann.

So hätte Hafen- und Lagerlogistiker geregelte Arbeitszeiten. Berufskraftfahrer sei ein technisch anspruchsvoller und kommunikativer Job. Die jungen Leute dürften wegen der Ausbildung schon mit 18 Jahren sogenannte 40-Tonner fahren, sonst erst ab 21 Jahren. „Natürlich sind diese Leute nicht jeden Tag zu Hause, aber sie lernen auch ganz andere Regionen kennen."

Zwar liegen die Verdienste noch immer unter denen in den alten Bundesländern, gibt Bemmann zu. Aber im Nordosten verdienten Kraftfahrer laut Landestarif etwa 1500 bis 1800 Euro netto und lägen damit deutlich über der Gastronomie, die auch Nachwuchsmangel beklagt. Inwieweit sich die Arbeitnehmerfreizügigkeit mit Polen ab Mai auswirke, könne er nicht sagen. „Deutsch sprechen ist aber eine Grundvoraussetzung als LKW-Fahrer."

Bemmann weiß wovon er spricht. Der Geschäftsmann leitet die Nevag-Spedition in Neubrandenburg mit rund 300 Mitarbeitern, davon 250 Berufskraftfahrer. „Wir müssten jährlich 12 Kraftfahrer ausbilden, kriegen aber nur 3 bis 5 Lehrlinge." Ein weiteres Problem sei, dass die jungen Leute erst mit 18 die Prüfungen für LKW-Führerscheine ablegen dürften, aber mit 16 aus der Schule kämen.

In größeren Unternehmen müssten die Auszubildenden dann erst in die Werkstätten und Lager bis sie «auf den Bock» dürften. Dies sei in der DDR anders gewesen: Damals hätten junge Leute schon mit 17 „Berufskraftfahrer in Begleitung" sein können. „Das würde uns schon helfen." So könnten die jungen Fahrer dann mit Tonnagebegrenzung und Begleitung vielleicht schon 20-Tonner für kürzere Touren fahren. Im Landesverband des Verkehrsgewerbes, dem Branchenverband der Speditionen im Nordosten, sind rund 300 Firmen mit rund 3000 Beschäftigten vertreten. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.