-- Anzeige --

Stuttgart 21: Güterverkehr auf dem Abstellgleis

Beim Protest gegen das Projekt Stuttgart 21 werden die Folgen für den Güterverkehr oftmals vergessen
© Foto: ddp/Daniel Maurer

Auf den ersten Blick hat der Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofes nichts mit dem Güterverkehr zu tun. Bei genauem Hinsehen jedoch eine ganze Menge. Stuttgart 21 zeigt, welchen Stellenwert der Schienengüterverkehr tatsächlich genießt


Datum:
04.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart Zehntausende demonstrieren Woche für Woche gegen den Abriss des Stuttgarter Hauptbahnhofes und die Umsetzung von Stuttgart 21. Weniger Beachtung findet hingegen der Bau der Schnellstrecke Wendlingen-Ulm. Diese Route – nach Aussage des Bundesverkehrsministeriums „ein wichtiger Bestandteil des Projektes Stuttgart 21" – verschlingt immerhin nach offiziellen Angaben 2,89 Milliarden Euro. Doch mit dem Bau dieser Strecke drohen dem Schienengüterverkehr Nachteile. Deshalb sehen viele die Neubaustrecke als ein klassisches Beispiel dafür an, welchen geringen Stellenwert der Güterverkehr in der Gesellschaft genießt, in der Politik, aber auch bei der Deutschen Bahn (DB).

Denn die Fakten sprechen dagegen, dass hier regelmäßig Güterzüge fahren. Bei einer Steigung von bis zu 31 Promille ist die Route nur für Güterzüge mit einem Maximalgewicht von 1000 Tonnen und einer Länge von 500 Metern geeignet. Unter Operateuren werden solche Züge als „sinnlos" bezeichnet, da solche Einschränkungen als unproduktiv gelten. Züge im Kombinierten Verkehr (KV) – die deutlich leichter sind als Ganzzüge beladen mit Massengut – haben nach Auskunft von DB Schenker Rail im Durchschnitt ein Bruttogewicht von 1400 Tonnen. Tendenz steigend. Infrage kämen daher nur Schnellzüge wie der Parcel Intercity der Deutschen Post. Doch davon gibt es derzeit nur zwei Züge pro Werktag. Und die verkehren zwischen Hamburg und München/Nürnberg, nicht aber zwischen Stuttgart und Ulm. 

Wird hier also der Güterverkehr gegenüber dem Personenverkehr vernachlässigt? Bei der Bahn wird diese Frage verneint. „Das kann man so nicht sagen", sagt ein Bahnsprecher. „Wenn wir für einen schnellen Personenverkehr sorgen, heißt das ja nicht, dass der Güterverkehr leer ausgeht. Wir schaffen auf der bestehenden Strecke ja mehr Kapazität für den Güterverkehr." Hinzu kommt, dass grundsätzlich der Bund über die Realisierung von Aus- und Neubaustrecken entscheidet, da er auch für die Finanzierung der Neubaustrecken zuständig ist. 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.