-- Anzeige --

Studie: Energiespar-Potenzial deutscher Firmen ist hoch

Das Thema Nachhaltigkeit und Energiesparen rückt immer mehr in den Fokus deutscher Unternehmen. Potenzial ist jedenfalls da
© Foto: Robert Kneschke/stock.adobe.com

Einer neuen Studie zufolge, könnten Unternehmen aus Deutschland ihre aktuell eingesetzte Energie bis zum Jahr 2025 um 29 Prozent reduzieren.


Datum:
31.03.2022
Autor:
Theresa Siedler
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Sant'Antonino/Schweiz. Das Thema Energiesparen hat nicht zuletzt durch den Angriffs Russland auf die Ukraine noch einmal enorm an Bedeutung gewonnen. Einer aktuellen Befragung zufolge, die im Auftrag der Schweizer Interroll Gruppe unter Führungskräften aus der DACH-Region sowie in Großbritannien, Schweden, Frankreich, Spanien und Italien durchgeführt wurde, könnten Unternehmen in Deutschland bis zum Jahr 2025 im Schnitt 29 Prozent ihrer aktuell eingesetzten Energie einsparen. Allein im Bereich Materialfluss, also der Bewegung und Lagerung von Materialien sowie Produkten, seien es durchschnittlich 23 Prozent.

Mit Blick auf Europa ist das Energiespar-Potenzial noch höher als in Deutschland, so das Ergebnis der Studie. Demnach sei im europäischen Durchschnitt bis zum Jahr 2025 ein um 31 Prozent geringerer Verbrauch möglich.

Versteckte Energiespar-Potenzial

Beim Energiesparen sind aus Sicht der deutschen Betriebe vor allem die Bereiche Produktion (69 Prozent) und IT-Systeme (57 Prozent) wichtig. Potenzial sehen 38 Prozent aber auch beim Materialfluss.

Zur Steigerung der Energieeffizienz wurde jede zweite deutsche Firma sogar schon aktiv, so Interroll. Demnach hätte bereits die Hälfte aller deutschen Unternehmen in die Produktion investiert. Beim Materialfluss seien es hingegen nur 36 Prozent.

Häufigstes Problem: Fehlendes Geld

Um das beschriebene Potenzial jedoch gänzlich ausschöpfen zu können, fehle es den Unternehmen oft an Geld. So gaben 78 Prozent der deutschen Führungskräfte in der Umfrage an, dass ihre Unternehmen sich Energieeffizienzmaßnahmen jenseits der gesetzlich vorgegebenen Regelungen häufig nicht leisten könnten. Europaweit treffe dies mit 81 Prozent insbesondere auf Unternehmen aus dem Sektor Logistik und Distribution zu. (ts)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.