-- Anzeige --

Streik bei DHL France

Eintägiger Ausstand richtet sich gegen die Absicht, die Stückgutaktivitäten zu verkaufen

-- Anzeige --

Paris. Mit einem eintägigen Streik haben gestern Mitarbeiter von DHL France gegen die erklärte Absicht des Unternehmens protestiert, die 3400 Beschäftigte zählende Stückgutdivision DHL Express zu verkaufen. Nach Gewerkschaftsangaben sollen sich die Verluste in den letzten beiden Jahren von 120 auf 70 Millionen Euro verringert haben. An dem Streik hätten sich rund 70 Prozent der Beschäftigten beteiligt. Betroffen gewesen seien 60 der insgesamt 62 DHL-Standorte, erklärte Patrice Huart für die fünf Gewerkschaften, die zu dem Ausstand aufgerufen hatten. Auch der Luftverkehr und andere Betriebszweige seien davon beeinträchtigt worden und es werde mehrere Tage dauern, um die liegen gebliebenen Pakete zu bearbeiten. Die DHL-Leitung geht dagegen nur von einem Tag aus. Wie aus denselben Quellen weiter verlautet, sollen sich für die Übernahme der Stückgutsparte schon zwei Bewerber gemeldet haben, wofür aber seitens DHL noch keine Bestätigung vorliegt. Es handele sich um die Pariser Gruppe Mory und den Investmentfond Caravelle, der im vergangenen Jahr schon den französischen Karosseriebauer Lamberet erworben hat. Die Deutsche Post als Muttergesellschaft von DHL France habe für die Abwickelung des geplanten Verkaufs zwischen 200 und 300 Millionen Euro bereit gestellt. Experten auf Gewerkschaftsseite halten das für nicht ausreichend, denn normalerweise fielen bei einem Sozialplan für 1000 Beschäftigte Kosten in Höhe von 100 Millionen Euro an, die zu jenen für die entsprechende Reorganisation und die aufgelaufene Verschuldung hinzugerechnet werden müssten. (jb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.