-- Anzeige --

Stegner: Beim Fehmarnbelt Regionalinteressen wahren

Die Nord-SPD will ihre Position zum Fehmarnbelt-Tunnel, der von 2014 bis 2020 gebaut werden soll, auf einem Parteitag im April festlegen
© Foto: ddp/Femern A/S

Beim Bau des Fehmarnbelt-Tunnels sollen Themen wie die Hinterlandanbindung und die Bahntrasse nicht vernachlässigt werden


Datum:
07.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Kopenhagen/Kiel. Die SPD im Norden will sich beim Bau des Fehmarnbelt-Tunnels massiv für die Interessen der Region einsetzen. Dies kündigte SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzender Ralf Stegner am Freitag nach zweitägigen Gesprächen in Kopenhagen an. Es gehe zum Beispiel um die Hinterlandanbindung, die Bahntrasse, touristische Belange, den Arbeitsmarkt und den Lübecker Hafen. Dänemarks Verkehrsminister Hans Christian Schmidt habe sich bereiterklärt, zu einer öffentlichen Diskussion über das Milliardenprojekt nach Ostholstein zu kommen, wahrscheinlich im März, sagte Stegner. Dänische und schwedische Politiker hätten in den Gesprächen mit seiner Delegation ihre hohen Erwartungen an das Vorhaben deutlich gemacht.

"Das Projekt wird kommen", sagte Stegner. Nun müssten die damit verbundenen Chancen genutzt und die regionalen Interessen berücksichtigt werden. Die Nord-SPD will ihre Position zum Fehmarnbelt-Tunnel, der von 2014 bis 2020 gebaut werden soll, auf einem Parteitag im April festlegen.

In Kopenhagen habe er deutliche Kritik an der Minderheitenpolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Kiel wahrgenommen, sagte Stegner. "Alle, auch der Verkehrsminister, können nicht verstehen, weshalb die Landesregierung sich von der Tradition einer parteienübergreifenden Minderheitenpolitik verabschiedet hat." Er habe zugesagt, dass es unter einer SPD-geführten Landesregierung einen Neuanfang geben werde. "Da ist viel Porzellan aufzukehren", sagte Stegner. Hintergrund sind unter anderem Mittelkürzungen zulasten der dänischen Minderheit. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.