-- Anzeige --

Spotmarkt: Kapazitätsüberschuss sinkt

"Flatten the curve": Das würden sich auch viele Transportunternehmen bei dieser Grafik wünschen
© Foto: TMM

Weil die Industrie wieder mehr produziert, stand in den ersten beiden Juli-Wochen wieder weniger Transportkapazität zur Verfügung. Das wirkt sich auch auf die Preise aus.


Datum:
21.07.2020
Autor:
Katharina Spirkl
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Im Vergleich zum Juni 2020 stand in den ersten beiden Juliwochen 17,3 Prozent weniger Straßentransportkapazität auf dem europäischen Spotmarkt zur Verfügung. Auch im Jahresvergleich liegen die Überkapazitäten aktuell niedriger (-3,7 Prozent gegenüber Juli 2019). Das geht aus dem Transport Market Monitor (TMM) hervor, den der Online-Service Tim Consult mit Daten der Plattform Transporeon erstellt.

Preise steigen – aber nur leicht

Bereits im Juni zeichnete sich laut dem Kapazitätsindex eine leichte Preissteigerung ab. Diese setzte sich im Juli fort mit einem Preisanstieg von 2,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Allerdings liegen die Preise mit minus 8,9 Prozent immer noch deutlich unter dem Vorjahresniveau. Obwohl die Überkapazitäten aktuell niedriger liegen als im Juli 2019 (minus 3,7 Prozent).

„Die ersten Juliwochen zeigten, dass sich die erhöhte Industrieproduktion auf die verfügbare Transportkapazität weiter auswirkt“, sagte Oliver Kahrs, Geschäftsführer von Tim Consult, einer Transporeon-Tochtergesellschaft. „Nachdem der Höhepunkt im April erreicht war, ist der Kapazitätsindex stetig gefallen.“ Seit Mai beobachtet er außerdem eine kontinuierliche, wenn auch leichte Preiserholung. Zwar könnten Transportunternehmen auf eine allmähliche Normalisierung hoffen, „nichtsdestotrotz bewegen sich die Preise im Spotmarkt fast zehn Prozent unterhalb des letztjähriges Niveaus“, sagt Kahrs.

Der Transport Market Monitor ist ein Online-Service zur Preis- und Kapazitätsentwicklung im europäischen Straßengüterverkehr. Er basiert auf den Spotmarkt-Daten der Transporeon-Plattformen mit rund 20 Milliarden Euro Frachtumschlag pro Jahr. Seine Auswertungen werden aus rund als 1,8 Millionen Frachtaufträgen generiert, die jährlich über den Spotmarkt von Transporeon abgewickelt und anschließend von Tim Consult analysiert werden.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.