-- Anzeige --

Schweizer Post: Rücktritt von Béglé – Neuanfang mit Hasler

Claude Béglé tritt zurück. Der ehemalige Präsident der Schweizer Post fühlte sich diffamiert und spricht von unqualifizierten Angriffen auf seine Person.
© Foto: Schweizer Post

Personen aus dem Umfeld des Verwaltungsratspräsidenten sollen dem früheren Spitzenmanager der Deutschen Post seit Tagen zum Rücktritt geraten haben


Datum:
20.01.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bern. Die Schweizer Post erlebt momentan auf ihrer Führungsetage unruhige Zeiten. Am Dienstag hat der umstrittene und schwer angeschossene Claude Béglé dem Bundesrat seinen sofortigen Rücktritt vom Präsidium der Post bekanntgegeben. Personen aus dem Umfeld des Verwaltungsratspräsidenten sollen ihm seit Tagen zum Rücktritt geraten haben. Das Schreiben, mit dem Béglé seinen Rücktritt als Post-Präsident mitteilte, spricht eine deutliche Sprache: Mit dem Entscheid tat sich der Machtmensch bis zum Schluss schwer, er spricht von einem „sehr drastischen Schritt, der mir ausserordentlich schwerfällt". Und Béglé ist verletzt: Er schreibt von Diffamierung, einer polemisch geführten Diskussion und unqualifizierten Angriffen auf seine Person. Hatte es nach dem Auftritt im „Club" des Schweizer Fernsehens und einem Interview in der „NZZ“ zunächst noch so ausgesehen, als ob sich Béglé retten könnte, folgte kurz darauf der nächste Hammer: die Enthüllung des Magazins „Bilanz", dass der Post-Präsident neben seinem 50 Prozent-Pensum bei der Post noch eine 75-Prozent-Anstellung bei einem indischen Unternehmen angenommen hatte. Und dass er sich einen Teil des Lohns über eine Firma in einer steuerfreien Zone in Dubai auszahlen liess. Hans Werder, Generalsekretär des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek), und Peter Siegenthaler, Chef der Finanzverwaltung, hatten letzte Woche mit Verwaltungsräten, der Konzernleitung sowie einer Vertretung des Kaders der Post Gespräche zum Fall Béglé geführt. Das Resultat war klar und für Béglé ernüchternd: Praktisch unisono wünschte man sich eine Zukunft ohne den wirbligen Präsidenten. Über diese Gespräche war Bundesrat Leuenberger als Uvek-Vorsteher am Freitagabend informiert worden. arbeiten. Laut Uvek bekommt Béglé keine Abgangsentschädigung, weil dies für Mitglieder der Verwaltungsräte von Betrieben in Bundesbesitz nicht vorgesehen ist, wie ein Bundesratsbeschluss vom Dezember 2007 festhält. VR-Mitglieder haben juristisch gesehen keinen Vertrag wie ein Konzernchef, sondern ein Mandat, wie ein Parlamentarier. Und gerade aus dem Parlament kamen die kritischen Stimmen, die schon vor Wochen einen Rücktritt von Béglé gefordert hatten. Peter Hasler als Nachfolger Mit dem 64-jährigen Peter Hasler kommt bei der Post ein Mann an die Macht, der von 1993 bis 2006 als Direktor den einflussreichen Arbeitgeberverband geleitet hatte. Dem promovierten Juristen und Vater zweier erwachsener Söhne wurde bei seiner Pensionierung eine „ausgeprägte Geradlinigkeit und Ehrlichkeit" attestiert. Hasler habe sich in seiner Funktion beim Arbeitgeberverband immer als Anwalt der praktizierten Sozialpartnerschaft verstanden. Er kennt zudem die besondere Mechanik der Bundespolitik sehr gut und hat ein Gespür für das politisch Machbare. Dies ist für das Amt des Postpräsidenten sicher von Vorteil. Immer wieder sorgte Peter Hasler als Direktor des Arbeitgeberverbands für Aufsehen – weil er Positionen vertrat, die teils auch von den Gewerkschaften geteilt werden. Darum wurde er weitherum geachtet. Danach arbeitete er für verschiedene Organisationen, so etwa den WWF, daneben ist er Präsident der Reka und des Spitalrates des USZ. (hrk)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.