-- Anzeige --

Sachsen: Lkw-Parkplätze an Autobahnen Mangelware - Spediteure für mehr Neubau

Land Rheinland-Pfalz baut an Autobahn-Parkplätzen
In Sachsen gibt es besonders wenig Lkw-Stellplätze
© Foto: McPHOTO/blickwinkel/picture-alliance

Auf einigen Autobahnabschnitten in Sachsen sind besonders viele LKW unterwegs. Doch wenn die vorgeschriebene Ruhezeit naht, wird es für die Fahrer oft schwierig, einen freien Parkplatz zu finden. Rasche Abhilfe ist nicht in Sicht.


Datum:
27.03.2023
Autor:
Stefanie Schuhmacher/ dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nachts bietet sich vielerorts an Sachsens Autobahnen das gleiche Bild: LKW stehen auf den Parkplätzen dicht an dicht. Häufig parken einige in den Zu- und Abfahrten, weil kein regulärer Platz mehr frei ist. "Es ist eine Katastrophe", sagt der Geschäftsführer des Landesverbandes des Verkehrsgewerbes, Dietmar von der Linde. "Wir brauchen dringend mehr Parkplätze." Vor allem an der A4 und der A14 sieht er Engpässe. Dabei reiche es nicht, Parkplätze zu erweitern. "Es müssen auch neue gebaut werden." Alles andere sei ein Tropfen auf den heißen Stein.

Alle fünf Jahre gibt es neue Zahlen

Alle fünf Jahre werden bundesweit Daten zu Stellflächen für Lkw an den Autobahnen erhoben. Neue Ergebnisse werden im Laufe des Jahres erwartet. Die letzte Zählung für Sachsen 2018 ergab eine Kapazität von 2715 Lkw an Rastanlagen und Autohöfen. Dem standen im Schnitt mehr als 4200 abgestellte Lkw in den Nachtstunden gegenüber. Folglich fehlten gut 1500 Stellplätze.

das ist ein Wettlauf, den man kaum gewinnen kann, konstatiert Helmut Büschke, Vorstand für Verkehr und Technik beim ADAC Sachsen. Denn der Lkw-Verkehr auf den Autobahnen nehme immer weiter zu. Wenn die Fahrer keinen Stellplatz finden und stattdessen abseits parken müssen - etwa in den Zufahrten - dann entstünden Gefahrenstellen für Unfälle, erklärt der Experte.  Allerdings hätten die Fahrer angesichts der Knappheit an Stellplätzen häufig keine andere Wahl, betont von der Linde. Schließlich müssten sie ihre gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten einhalten.

Besonders wenig Lkw-Stellplätze bei Dresden

Der Autobahn GmbH des Bundes ist das Problem bekannt. Vor allem die östliche A4 zwischen Dresden und Görlitz sei ein Brennpunkt, erklärt der Sprecher der Niederlassung Ost, Tino Möhring. Hier liege der Anteil von Lkw am Verkehr insgesamt teils über 40 Prozent. 

So wurden 2021 am Parkplatz Rödertal in beide Richtungen jeweils 21 neue Lkw-Plätze und drei Stellplätze für Busse geschaffen. Dieses Jahr ist der Parkplatz Eichelberg bei Ottendorf-Okrilla dran. In beiden Fahrtrichtungen soll dort die Zahl der Lkw-Stellflächen jeweils von 16 auf 41 mehr als verdoppelt werden. Dazu werden 5 Millionen Euro investiert. Als nächstes soll dann die Tank- und Rastanlage Oberlausitz um jeweils mehr als 20 neue Stellflächen erweitert werden.

Keine Parkplätze während dem Neubau

Der Ausbau der Parkplätze kann den Angaben nach nur Stück für Stück vorangetrieben werden, da die Anlagen während der Bauarbeiten größtenteils gesperrt werden müssen und sie dann Lkw-Fahrern für ihre Pausen nicht zur Verfügung stehen. Und Neubau verspreche aufgrund langwieriger Planungsverfahren keine rasche Hilfe. "Die Verkehrskurve steigt stärker als die rein baulich zu schaffenden Parkplatzkapazitäten, wobei Erweiterungen auf bestehenden Anlagen vergleichsweise zügig umzusetzen sind und daher auch prioritär behandelt werden", betont Möhring.

Nach Ansicht von ADAC-Experte Büschke sollten auch technische Hilfen genutzt werden, um Brennpunkte zu entschärfen - etwa mit Hilfe von Telematik. Das sei vergleichbar mit Parkleitsystemen in Städten, so dass Fahrer vorausschauend sehen können, wo noch Stellplätze frei und wo Parkplätze restlos voll sind. Das fehle bisher für öffentliche Parkplätze an Autobahnen, erklärte Büschke. Für Autohöfe gebe es dagegen schon Möglichkeiten, dass Spediteure bei der Planung von Routen Stellplätze vorab mieten können. Zur Telematik gebe es in anderen Bundesländern Pilotprojekte, erläutert Möhring. In Sachsen sei das jedoch noch nicht der Fall.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.