-- Anzeige --

Rotterdam: Erstes Schiff aus Japan nicht radioaktiv verseucht

Das Containerschiff "Carsten Maersk" konnte problemlos abgefertigt werden
© Foto: Eckhard-Herbert Arndt

Rotterdam erwartet weitere Japan-Schiffe / Künftig vielleicht nur noch Stichprobenkontrollen


Datum:
14.04.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rotterdam. Mit dem dänischen Containerschiff „Carsten Maersk" (Baujahr 2000, 6600 TEU) wurde am Donnerstag in Rotterdam das erste Containerschiff abgefertigt, das sich zum Zeitpunkt des Atom-Unfalls in Japan aufhielt, beziehungsweise die Rückreise nach Europa antrat. Der Containerfrachter hatte vor dem Ansteuern des Rotterdamer Hafens noch einen Zwischenstopp im britischen Felixstowe gemacht. Bereits dort nahmen Fachleute der britischen Gesundheitsbehörde und weiterer vor allem mit dem Thema Strahlenschutz befasster staatlicher Einrichtungen eine Kontrolle von Schiff und Ladung vor. Erhöhte Radioaktivität wurde jedoch nicht festgestellt.

In Rotterdam steuerte der Frachter den Maersk-eigenen Containerterminal auf der Maasvlakte an, um rund 1200 Container zu löschen. 380 Boxen stammten davon aus Japan, wobei sich der Containerinhalt auf hochwertige Konsumgüter, vor allem Elektronik, beschränkte. Wie der Hafen Rotterdam mitteilte, befanden sich in den Boxen keine Lebensmittel. Die niederländische Fachbehörde für die Lebensmittel-Überwachung (nVWA) nahm ihrerseits ebenfalls sehr ausführliche Kontrollen der Container und ihrer Ladung sowie des Schiffes vor. Auch stellten die Experten keine erhöhten Strahlungswerte fest. Die Behörde hält die Chancen zum gegenwärtigen Zeitpunkt für sehr gering, dass aus Japan radioaktiv belastete Waren nach Europa gelangen. Allerdings werde man „kein Risiko" eingehen, sondern lieber einmal mehre als zu wenig kontrollieren.

Indes überlegt man sich in Rotterdam aber auch, ob der hohe Kontrollaufwand wirklich dauerhaft aufrecht erhalten werden muss oder, ob man Schiffe und Ladung aus Japan nicht durch gezielte Stichproben untersuchen sollte. Der Maashafen erwartet weitere Japan-Schiffe im Verlauf des kommenden Wochenendes und Montag nächster Woche. Die Carsten Maersk wird nach Rotterdam als nächsten Hafen Bremerhaven ansteuern.

Die vor allem von den allgemeinen Medien gehegten Befürchtungen, wonach der am Dienstagabend eingelaufene Frachter MOL Majesty oder Ladungsteile eine erhöhte Strahlenbelastung aufweisen könnten, haben sich nicht bestätigt, sagte eine Sprecherin der Hamburg Port Authority der VerkehrsRundschau auf Anfrage. (eha) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.