-- Anzeige --

Rostocker Fracht- und Fischereihafen mit stabilem Umschlag

Der Rostocker Fracht- und Fischereihafen hat im vergangenen Jahr das Umschlagsniveau der zurückliegenden fünf Jahre halten können (Symbolfoto)
© Foto: Robert Grahn/Euroluftbild/dpa/picture-alliance

Der Rostocker Fracht- und Fischereihafen will sich durch die Entwicklung hochwertiger Gewerbeflächen unabhängiger von unkalkulierbaren Marktentwicklungen machen.


Datum:
12.04.2019
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rostock. Trotz schwieriger Marktlage hat der Rostocker Fracht- und Fischereihafen (RFH) im vergangenen Jahr das Umschlagsniveau der zurückliegenden fünf Jahre von jährlich rund einer Million Tonnen Güter halten können. Gleichzeitig sei ein Jahresüberschuss von einer Million Euro erwirtschaftet worden, sagte Geschäftsführer Steffen Knispel am Freitag beim RFH-Jahresempfang. In den vergangenen drei Jahren seien die Marktbedingungen sehr unbeständig gewesen.

So ging der Umschlag von importiertem Holz nach zwischenzeitlichem Anstieg 2017 mit einem Plus von 100.000 Tonnen im vergangenen Jahr um 157.000 auf 525.000 Tonnen zurück. „Witterungsbedingt gab es in Deutschland sehr viel Bruchholz und der massive Borkenkäfer-Befall in den Wäldern hat zu einem hohen Holzaufkommen auf dem einheimischen Markt geführt“, sagte Knispel.

Kühlhaus wegen Bevorratung im Fischhandel komplett ausgelastet

Gleichzeitig habe die extreme Trockenheit 2018 den Umschlag von Düngemitteln geschmälert. Dieser sank um rund 46.000 Tonnen auf 217.000 Tonnen. Dagegen sorgte der Trend zu mehr Bevorratung im Fischhandel ganzjährig für eine nahezu komplette Auslastung des Kühlhauses, das 10.000 Tonnen fasst.

Um sich unabhängiger von unkalkulierbaren Marktentwicklungen wie etwa beim Holzumschlag zu machen, werde sich der RFH stärker darauf ausrichten, im rund 60 Hektar großen Hafengelände hochwertige Gewerbeflächen zu entwickeln. Unter anderem werden über längere Zeit ungenutzte Brachen neu erschlossen. „Es besteht großer Bedarf an stadtnahen und am Wasser gelegenen Arealen“, betonte Knispel. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.