-- Anzeige --

Ramsauer sieht sich als Wirtschaftsminister

29.10.2009 16:04 Uhr
Ramsauer sieht sich als Wirtschaftsminister
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sieht keine Unterfinanzierung im Bau- und Verkehrsetat
© Foto: ddp/Axel Schmidt

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer will Verkehrsetat nutzen um wirtschaftliche Impulse zu setzen

-- Anzeige --

Berlin. Der neue Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sieht sich auch als eine Art Wirtschaftsminister. Das Ministerium mit dem größten Investitionsetat der Bundesregierung biete „riesige Gestaltungsmöglichkeiten im Sinne von Wachstum, wirtschaftlichen Impulsen sowie Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen“, sagte er heute nach der Übernahme des Ressorts der „Deutschen Presse-Agentur“. „Und deshalb ist dieses Ministerium im Verkehrs- und Baubereich so etwas ähnliches wie ein echtes praktizierendes Wirtschaftsministerium.“ Ob er den „offiziellen“ Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) unterstützen oder ob er gar als Konkurrent auftreten will, ließ der bisherige Vorsitzende der einflussreichen CSU-Landesgruppe offen. „Ich möchte mein Amt auch verstanden wissen als ein Amt, was nicht nur Infrastruktur, Bauen und Wohnen sichert, sondern auch wirtschaftliche Impulse für die Entwicklung des Landes setzt“, betonte er. Mit den der CSU zugefallenen drei Ressorts für Verkehr, Verteidigung und Landwirtschaft habe seine Partei gute Gestaltungsmöglichkeiten im Kabinett. Von dem großen Bau- und Verkehrsetat von mehr als 26 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr entfallen wegen des Konjunkturpakets in diesem und im nächsten Jahr insgesamt 12 Milliarden auf direkte Investitionen in Schiene, Straße und Wasserwege. Zur Frage einer Finanzierung auch über die Maut sagte Ramsauer, er sehe zur Zeit keine Unterfinanzierung im Bau- und Verkehrsetat. „Ich bin in der glücklichen Situation, dass durch das Konjunkturpaket II, an dem ich ja selber im Koalitionsausschuss mitgearbeitet habe Anfang Januar, Geld auf mich zukommt.“ Das sei jeweils eine Milliarde Euro zusätzlich in den Jahren 2009 und 2010. Die Übergabe des Ministeriums an Ramsauer durch dessen Vorgänger Wolfgang Tiefensee (SPD) sowie die Vorstellung des neuen Ministers vor der Belegschaft waren nicht öffentlich. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Personalie

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Disponent Technischer Kundendienst (w/m/d)

Schweinfurt;Mannheim;Aschaffenburg;Wiesbaden;Mannheim;Wiesbaden;Schweinfurt;Aschaffenburg;Schweinfurt;Aschaffenburg

Operations Manager (m/w/d)

Mannheim;Köln;Neuwied;Polch;Köln;Mannheim

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.