-- Anzeige --

Ramsauer kündigt Reform des Verkehrsministeriums an

Ramsauer kündigt Reform des Verkehrsministeriums an
Peter Ramsauer will alte Strukturen im Verkehrsministerium aufbrechen
© Foto: ddp/Philipp Guelland

Bundesverkehrsminister verteidigt im Bundestag seine „Aufbau West“-Pläne gegen Kritik aus der Opposition


Datum:
11.11.2009
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Der neue Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat eine Reform seines Ministeriums angekündigt. „Ich werde mit meinem Haus dafür ein Beispiel setzen, wie man öffentliche Strukturen effizienter gestalten kann“, sagte der CSU-Politiker in seiner Antrittsrede im Bundestag. Das Verkehrsministerium mit einem Doppelsitz in Berlin und Bonn verfüge über 60 Unterbehörden. Da gebe es sicher feste Strukturen. „Aber ich denke, die Strukturen haben den Menschen zu dienen und nicht die Menschen den Strukturen“. Der Ressortchef bekräftigte seine umstrittenen Pläne, künftig vor allem die Verkehrsinfrastruktur im Westen auszubauen. „Alle geben zu, dass es einen Nachholbedarf gibt“. Zugleich sicherte er, dass es an den Projekten in Ostdeutschland keine Abstriche geben werde. Als Bespiel nannte er die A 72 von Leipzig nach Chemnitz. Nach der Kritik während der vergangenen Woche sicherte der FDP-Verkehrsexperte Patrick Döring Ramsauer Unterstützung zu. In der Verkehrspolitik sollen „klare, neue Strukturen“ eingezogen werden. So sei es eine Frage der Fairness, dass die Einnahmen aus der LKW-Maut wieder für die Straße ausgegeben werden. Die SPD sprach von „heißer Luft“ des neuen Verkehrsministers. Die Infrastrukturpolitik müsse sich danach ausrichten, wo der größte Bedarf ist, und „darf nicht Zwiespalt in die Gesellschaft säen“, betonte Fraktionsvize Florian Pronold. Vor allem gehe es darum, ob die Regierung mehr Finanzmittel mobilisieren könne. Für die Grünen monierte der Verkehrspolitiker Winfried Hermann, das Konzept Ramsauers sei unklar. Die Bedeutung des Verkehrsträgers Schien werde nicht ausreichend berücksichtigt, sagte Hermann, der als neuer Vorsitzender des Verkehrsausschusses vorgesehen ist. Die Linken-Abgeordnete Heidrun Bluhm kündigte an, ihre Partei werde sich für einen Vorrang der Schiene vor dem Straßenausbau einsetzen. Hier müssten zudem Umweltbelange stärker berücksichtigt werden. (jök)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.