-- Anzeige --

Ramsauer: Bahn muss Bremssysteme rasch nachrüsten

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer eine rasche Nachrüstung mit automatischen Bremssystemen
© Foto: Philipp Guelland

Es sollen vor allem solche Strecken vorrangig ausgerüstet werden, auf denen bereits gefährliche Ereignisse passiert sind


Datum:
09.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) fordert von der Deutschen Bahn als Konsequenz aus dem Zugunglück mit zehn Toten in Sachsen-Anhalt eine rasche Nachrüstung mit automatischen Bremssystemen. "Ich habe die Deutsche Bahn AG aufgefordert, das PZB-Nachrüst-Programm unverzüglich voranzutreiben - mit einer richtigen Prioritätssetzung", sagte Ramsauer am Mittwoch in Berlin. Union und FDP forderten gemeinsam, alle noch fehlenden Strecken in Deutschland mit Punktförmigen Zugbeeinflussungssystemen (PZB) nachzurüsten.

Bisher sind 3400 Kilometer eingleisige und 800 Kilometer zweigleisige Strecken nicht mit diesem System ausgestattet, bei dem Züge nach dem Überfahren von Haltesignalen automatisch abgebremst werden. Seit 2008 wurden laut Bahn bereits 600 Bahnkilometer mit dem System nachgerüstet. Von den eingleisigen Strecken ohne PZB befinden sich 80 Prozent in Ostdeutschland. Wettbewerber der Bahn hatten wiederholt auf die dadurch entstehenden Risiken im Zugverkehr hingewiesen. Bei Hordorf waren ein Güter- und ein Personenzug des Betreibers Veolia am 29. Januar frontal zusammengestoßen. Der Lokführer des Güterzugs soll laut Verkehrsministerium zwei Haltesignale überfahren haben.

Auf der Unglücksstrecke bei Hordorf sollte ein PZB-System bis Ende des Jahres installiert werden. Laut der Eisenbahn- Betriebs- und Bauordnung (EBO) ist dies erst ab einer Geschwindigkeit von mehr als 100 Kilometern pro Stunde vorgeschrieben, dies war auf diesem Abschnitt der Strecke Magdeburg-Halberstadt nicht der Fall. Ramsauer sagte, er erwarte, dass von der Bahn "solche Strecken vorrangig ausgerüstet werden, auf denen bereits gefährliche Ereignisse passiert sind. Dazu gehört auch die Strecke Magdeburg-Halberstadt".

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Patrick Döring, betonte, dass man sich darauf verständigt habe, die entsprechenden rechtlichen Regelungen so zu ändern, "damit in Zukunft alle eingleisigen Strecken, auf denen Personen- und Güterverkehr unterwegs sind, mit automatischen Bremssystemen ausgestattet sind." Das Überfahren von Haltesignalen könne so in Zukunft verhindert werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.