-- Anzeige --

Proteste gegen Fehmarnbelt-Querung

Teilnehmer einer Demonstration protestieren am 25. Juni 2011 in Burg auf Fehmarn gegen die Fehmarnbelt-Querung 
© Foto: Heiko Witt/ dapd

Proteste gegen deutsch-dänisches Milliarden-Vorhaben begleiten Minister-Besuch. Ramsauer bekräftigt Sinn der Fehmarnbelt-Querung


Datum:
26.06.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Fehmarn. Beim Besuch von Bundesverkehrsministers Peter Ramsauer (CSU) auf der Ostseeinsel Fehmarn kam es am Samstag zu Demonstrationen gegen den geplanten Auto- und Bahntunnel zwischen Dänemark und Deutschland. Die etwa einhundert Demonstranten sowie die Teilnehmer eines Bürgerforums forderten den im Jahr 2008 mit Dänemark geschlossenen Staatsvertrag über den Bau der festen Beltquerung aufzukündigen. Bis zum Jahr 2020 wollen die Dänen die Insel Fehmarn über drei jeweils etwa 18 Kilometer lange Tunnelröhren mit dem dänischen Lolland verbinden.  

Peter Ramsauer lehnte bei seinem ersten Besuch vor Ort eine Aufkündigung der noch von seinem Vorgängen Wolfgang Tiefensee (SPD) geschlossenen Verträge ab: „Ich stehe zu diesen Dingen auch inhaltlich." Mit Blick auf den Ausbau der Bahn-Hinterlandanbindung verwies der Minister auf ein hohes Kosten-Nutzen-Verhältnis. Selbst bei steigenden Kosten werde der Ausbau der Bahntrasse wirtschaftlich bleiben. Bislang sind dafür offiziell 800 Millionen Euro veranschlagt. Nach Schätzungen des Bundesrechnungshofs könnten die Kosten aber auf 1,7 Milliarden steigen.

Den Tunnel-Bau selbst finanziert Dänemark. Die Planungsgesellschaft Femern A/S beziffert die Kosten inzwischen auf 5,5 Milliarden Euro. Sie sollen durch Mautgebühren innerhalb von 35 Jahren wieder eingefahren werden. Die Kritiker fürchten negative Auswirkungen auf den Tourismus, Wirtschaft und Bewohner in der Region Fehmarn und Ostholstein. Wege und Orte würden durch die Schienen-Hinterlandanbindung zerschnitten, der zu erwartende Bahnlärm stößt ebenfalls auf Widerstand. Ein Teil der Gegner hält den Tunnel für völlig überflüssig und verweist auf Verkehrsprognosen, die ein eher geringes Aufkommen vorhersagen. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende in Fehmarns Stadtvertretung, Christiane Stodt-Kirchholtes, appellierte an Ramsauer, den Ausstieg aus dem Projekt einzuleiten.  (dpa/ak) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.