-- Anzeige --

Polizeigewerkschaft und Reeder: Ex-Soldaten gegen Piraten

Wie kann man effektiv gegen Piratenangriffe vorgehen? Die Suche nach einem idealen Konzept dauert an
© Foto: imago/blickwinkel

Ehemalige Bundeswehrsoldaten sollen deutsche Schiffe schützen / Reeder sollen "Seesicherheitsgebühr" zahlen


Datum:
10.08.2011
Autor:
Stefanie Nonnenmann
1 Kommentare

-- Anzeige --

Berlin/Hamburg. Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut, fordert ehemalige Bundeswehrsoldaten zum Schutz deutscher Schiffe vor Seepiraten. "Durch die Bundeswehrreform wird viel Personal abgebaut. Die Bundespolizei könnte kurzfristig bis zu 500 Zeitsoldaten übernehmen, sie für den Kampf gegen Seepiraterie ausbilden und sie dann auf deutschen Frachtschiffen einsetzen", sagte Witthaut der Zeitung "Die Welt" (Mittwoch).

Anschließend könnten die Soldaten als Polizeibeamte ausgebildet werden. "Das wäre ein Anfang. Die Soldaten sind vorhanden, ihre Stellen werden im Haushalt ohnehin finanziert", sagte Witthaut. Er plädiert außerdem für eine "Seesicherheitsgebühr", um die Reeder an den Kosten für den Schutz durch die Bundespolizei zu beteiligen.

Die Reeder begrüßten die Forderung der Polizeigewerkschaft. "Das ist pragmatisch und realistisch", sagte Ralf Nagel, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg. "Die Exportnation Deutschland kann es sich nicht leisten, weiter eine akademische Diskussion zu führen, während das Leben der Seeleute täglich bedroht ist."

Jährlich passierten rund 1700 deutsche Schiffe das besonders gefährdete Gebiet im Golf von Aden. Das Gewaltmonopol sollte nach Ansicht der Reeder beim Staat bleiben; dafür seien sie bereit, sich an den Kosten zu beteiligen.

Witthaut fordert zudem von der Bundesregierung eine Anti-Piraten-Strategie. "Nötig sind eine mit den Bundesländern abgestimmte Anti-Piraten-Strategie und ein Seesicherheitsgesetz zum Schutz der Küsten. Hier gibt es Sicherheitslücken", sagte er. Das seit 2005 geplante Maritime Sicherheitszentrum in Cuxhaven, das 2014 fertig sein soll, reiche nicht aus. "Wir fordern ein polizeiliches Führungs- und Einsatzzentrum für alle Auslandsmissionen, das dann auch sofort auf Piraterie reagiert. Außerdem müssen die Ermittlungskompetenzen bei Schiffsentführungen im Bundeskriminalamt gebündelt werden." (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Politiker

11.08.2011 - 10:36 Uhr

Bisher hatte und hat die Marine den Auftrag Piraten aus zu weichen bzw. zu schonen. Jetzt sollen alte Leute, vielleicht sogar noch dienstunfähig ( siehe Berliner Polizeipräsident und Vermittlungsfähigkeit von älteren Arbeitnehmer )die politisch gewollte Lücke schließen?


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.