-- Anzeige --

Polizeigewerkschaft: 0,0 Promille-Grenze sinnvoll

Die Polizeigewerkschaft setzt sich für die 0,0-Promille-Grenze ein
© Foto: Sascha Schuermann

Striktes Alkoholverbot gefordert / Grenzwerte im internationalen Vergleich


Datum:
15.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Zehn Jahre nach dem Beschluss für eine 0,5 Promille-Grenze dringt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf ein strikteres Alkoholverbot für Autofahrer. "Wer Verkehrssicherheit will, sollte die Regelung verschärfen", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Frank Richter der Nachrichtenagentur dpa.

Am 16. Februar 2001 hatte der Bundesrat die Absenkung der Promille-Grenze von 0,8 auf 0,5 Promille beschlossen. "Es gibt dadurch weniger Unfälle, weniger Verletzte und weniger Tote", sagte Richter. Deshalb sei ein weiterer Schritt in Richtung auf eine 0,0-Grenze sinnvoll. "Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen." Gerade weil es durch eine höhere Verkehrsdichte auch mehr Stress für Autofahrer gebe.

Der Auto Club Europa geht bei 7100 der rund 58.000 Verkehrstoten in den vergangenen zehn Jahren von zu viel Alkoholgenuss aus, das sind etwa 12 Prozent. Für Fahranfänger bis 21 Jahre gilt in Deutschland bereits die 0,0-Promille-Grenze. In Europa gibt es ein Alkoholverbot bisher in Estland, Kroatien, Rumänien, in der Slowakei, in Tschechien und Ungarn.

GdP-Vize Richter betonte, ein großes Problem seien auch immer mehr Radfahrer, die wegen fehlender Promille-Grenzen betrunken unterwegs seien. Bisher werden Radfahrer nur bei absoluter Fahruntüchtigkeit belangt, die ab 1,6 Promille gilt. "2009 waren an 25 Prozent aller Unfälle, wo Alkohol im Spiel war, Radfahrer beteiligt", betonte Richter. "Hier sind dringend konkrete Regelungen erforderlich." 

Grenzwerte im internationalen Vergleich

Die Gesetze bezügich der Promille-Grenze sind in Europa unterschiedlich. Der erlaubte Alkohol-Gehalt im Blut reicht von 0,0 bis 0,8 Milligramm Alkohol pro Gramm Blut. In den meisten Ländern liegt die  Promillegrenze wie in Deutschland bei 0,5.

 Eine Übersicht mit Angaben des ADAC:

- Promillegrenze 0,0: Estland, Kroatien, Rumänien, Slowakei, Tschechien, Ungarn. 
- Promillegrenze 0,2: Norwegen, Polen, Schweden.
- Promillegrenze 0,3: Serbien.
- Promillegrenze 0,4: Litauen.
- Promillegrenze 0,5: Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Luxemburg, Mazedonien, Montenegro, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweiz, Slowenien, Spanien, Türkei, Zypern.
- Promillegrenze 0,8: Großbritannien, Irland (soll in diesem Jahr auf 0,5 gesenkt werden), Malta. (dpa)

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.