-- Anzeige --

Piraten geben koreanisches Krebsfangschiff frei

Piratenüberfälle entwickeln sich zu einem immer größeren Problem der Seeschifffahrt
© Foto: ddp/David Hecker

Somalische Seeräuber ließen das Schiff nach vier Monaten ziehen, weil die Chance zu gering war, noch Lösegeld zu erpressen


Datum:
10.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Seoul. Nach vier Monaten haben somalische Piraten ein entführtes südkoreanisches Krebsfangschiff mit 43 Mann Besatzung wieder freigegeben. Wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf einen Informanten in Nairobi berichtete, hätten die Piraten das Schiff ziehen lassen, weil die Chance gering gewesen sei, noch Lösegeld zu erpressen.

Die "Keummi 305" war am 9. Oktober vor der kenianischen Insel Lamu im Indischen Ozean gekapert worden. An Bord befanden sich 2 Südkoreaner, 2 Chinesen und 39 kenianische Seeleute.

Das 241-Tonnen-Schiff sei von der somalischen Küste auf dem Weg in internationale Gewässer, teilte das Außenministerium in Seoul am Mittwoch mit. Ein Kriegsschiff, das sich im Rahmen der EU-Anti-Piraten-Mission Atalanta in der Region befinde, sei auf Bitten Südkoreas unterwegs, um das Fangschiff zu eskortieren.

Im Januar hatten Marinesoldaten aus Südkorea einen von somalischen Seeräubern gekaperten südkoreanischen Chemikalienfrachter mit 21 Crewmitgliedern im Indischen Ozean gewaltsam befreit. Acht Piraten waren bei der Aktion ums Leben gekommen. Fünf weitere Piraten wurden gefasst und nach Südkorea gebracht, wo sie vor ein Gericht gestellt werden sollen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.