-- Anzeige --

Pflichtangebot kostet Porsche rund 400 Millionen Euro

(Bild: ddp)
© Foto: ddp

Sportwagenbauer muss 395 Millionen Euro für ungewollte Scania-Aktien bezahlen


Datum:
13.02.2009
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart. Porsche wird rund acht Prozent des Aktienkapitals an dem schwedischen Nutzfahrzeugherstellers Scania übernehmen und muss dafür 395 Millionen Euro bezahlen. Die Scania-Aktien sollen aber so schnell wie möglich weiterverkauft werden, teilte der Sportwagenbauer heute in Stuttgart mit. Es wird damit gerechnet, dass das Porsche-Management die Aktien an seine Tochter VW weitergibt. Damit würde die Liquidität der Stuttgarter nicht belastet. Porsche war nach der Mehrheitsübernahme bei Volkswagen zu einem Pflichtangebot an die Scania-Aktionäre verpflichtete, weil der Wolfsburger Konzern seinerseits Mehrheitseigner bei dem schwedischen LKW-Bauer ist. Der Sportwagenbauer stellte aber früh klar, kein strategisches Interesse an Scania zu haben. Deshalb werde auch nur der gesetzliche Mindestpreis für die Anteile geboten. Scania baue Lastwagen, Porsche hingegen Sportwagen, erklärte ein Sprecher zur Begründung. „Da ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir kein Interesse haben.“ Das Angebot für Scania sei für Porsche eine reine gesetzliche Pflicht. „Wir freuen uns, wenn uns nichts angeboten wird.“ Das geringe Angebot stieß dann erwartungsgemäß auf wenig Zustimmung bei den Scania-Aktionären. Der Aufsichtsrat des Nutzfahrzeugherstellers hatte die Anteilseigner zuvor bereits aufgefordert, die Offerte nicht anzunehmen, weil es nicht den langfristigen Marktwert von Scania widerspiegele. Das Porsche-Angebot hatte einen Gesamtwert von rund 2,8 Milliarden Euro. Bis zum 20. Februar soll die Transaktion abgeschlossen werden. Im Zuge der Machtübernahmen bei Volkswagen hatte Porsche bereits ein Pflichtangebot für die VW-Tochter Audi vorlegen müssen. Im Herbst vergangenen Jahres wurden für 86 Millionen Euro Aktien der Ingolstädter gekauft, was einem Anteil von 0,4 Prozent an Audi entsprach. Die Aktien wurden aber bereits wenig später aus den selben Gründen an VW weitergeleitet. Europas größter Autohersteller Volkswagen hält derzeit 41,46 Prozent des Aktienkapitals und 69,47 Prozent der Stimmrechte an Scania. Weiterer Scania-Aktionär ist der Wettbewerber MAN, an dem VW seinerseits fast 30 Prozent der Stimmrechte hält. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.