-- Anzeige --

Porsche bietet 2,8 Milliarden Euro für Scania

Porsche muss ein Angebot für die Schweden abgeben (Bild: ddp)
© Foto: ddp

Autokonzern legt Pflichtangebot für schwedischen Nutzfahrzeughersteller vor


Datum:
19.01.2009
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stockholm/Stuttgart. Der Sportwagenbauer Porsche bietet 31,6 Milliarden Kronen oder umgerechnet rund 2,8 Milliarden Euro für den schwedischen LKW-Hersteller Scania. Das Pflichtangebot war durch die Mehrheitsübernahme von Volkswagen notwendig geworden, Porsche hat jedoch kein strategisches Interesse an der bisherigen VW-Tochter Scania. Deshalb habe man nur ein Mindestgebot abgegeben, hieß es. „Wir freuen uns, wenn uns nichts angeboten wird“, hatte ein Sprecher bereits Anfang Januar gesagt. Die Angebotsfrist läuft voraussichtlich vom 21. Januar bis zum 10. Februar, wie die Porsche Holding heute in Stuttgart mitteilte. Die Finanzierung solle vollständig aus der vorhandenen Liquidität erfolgen. /dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.