-- Anzeige --

Österreichisches Speditionskartell: Teilerfolg für Spediteure

© Foto: ddp

Das österreichische Kartellgericht stellt das Verfahren gegen 40 Speditionsunternehmen ein


Datum:
25.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wien. Das österreichische Kartellgericht hat das Verfahren gegen 40 österreichische Speditionsunternehmen, die im SSK-Kartell (Speditions-Sammelladungs-Konferenz) Preisabsprachen getroffen haben, eingestellt. Die Begründung lautet, dass sich die Unternehmen auf den Bagatellkartellbeschluss aus dem Jahr 1996 verlassen hätten können. Das Bestehen des SSK-Kartells hat das Gericht zwar ausdrücklich bestätigt, aber erklärt, das EU-Kartellverbot sei nicht anwendbar. Die Entscheidung des Kartellgerichts fiel nach exakt 26 Minuten Verhandlung und ein Jahr nach der Anzeige durch die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde (BWB). Diese kündigte nach dem Gerichtsbeschluss einen Rekurs beim Obersten Gerichtshof (OGH) an und wendet sich auch an die EU-Kommission mit dem Ersuchen um eine Stellungnahme. „Nach Ansicht der BWB kann eine 15 Jahre alte Entscheidung eines österreichischen Gerichts nicht bestehendes EU-Recht aushebeln", äußert sich BWB-Generaldirektor Theodor Thanner entrüstet über die Gerichtsentscheidung.

In der Speditionsbranche wird die Entscheidung mit Erleichterung aufgenommen. Doch ein Thema ist noch auf dem Tisch. Laut BWB gab es im Speditionsbereich jahrelang zwei Kartelle: Das erste Kartell betraf eine Preisregulierung und Kundenaufteilung durch die SSK-Rahmenübereinkunft. Das zweite Kartell betraf Preisabsprachen zwischen der SSK und Rail Cargo Austria. Die Entscheidung des Kartellgerichts betrifft die SSK, nicht jedoch das zweite Kartell. „Die Gerichtsentscheidung ist für uns Grund zu halben Freude", sagt RCA-Sprecher Johannes Gferer gegenüber der VerkehrsRundschau. Die zweite Causa ist noch anhängig und der Ausgang der Ermittlungen derzeit ungewiss. (mf) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.