-- Anzeige --

Niederlande: Neuer Güterkraftverkehrs- und Logistikverband

Der neue Verband repräsentiert 85 Prozent der Branche
© Foto: VR

TLN und KNV Goederenvervoer schließen sich zum 1. Januar 2011 unter dem Namen TLN mit 6000 Mitgliedern zusammen


Datum:
10.09.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Den Haag/Zoetermeer. In den Niederlanden steht der Gründung eines neuen Güterkraftverkehrs- und Logistikverbandes zum 1. Januar 2011 nichts mehr im Wege. Die Vorsitzenden der beiden bislang getrennt arbeitenden Fachverbände, Alexander Sakkers für den TLN (Transport en Logistiek Nederland), sowie Willem Heeren vom KNV Goederenvervoer (Koninklijk Nederlands Vervoer Goederenvervoer), besiegelten am Mittwoch in Den Haag auf dem Jahreskongress des KNV Goederenvervoer die Verschmelzung der beiden Verbände zu dem neuen Gesamtverband. Er wird auch in Zukunft unter dem Namen TLN im Markt auftreten. Die Verbandsführung werden sich Sakkers als Vorsitzender und Heeren als stellvertretender Vorsitzender teilen.

Der Fusion geht eine mehrjährige Vorbereitungszeit voran. In den zurückliegenden 25 Jahren hat es in der niederländischen Verbandslandschaft des Verkehrsgewerbes bereits mehrere "Flurbereinigungen" gegeben. Dabei waren die Verbände seinerzeit noch sehr stark konfessionell geprägt. Auch der in Zoetermeer bei Den Haag beheimatete TLN war Anfang der 1990er-Jahre das Ergebnis einer Verbandsfusion.

Hinter dem jetzt besiegelten Verschmelzungsschritt steht die Einsicht der Führung der beiden Gewerbeorganisationen, dass es einer kritischen Masse bedarf, um auf der politischen Ebene, also in Den Haag, aber auch auf EU-Niveau in Brüssel, das nötige Gehör zu finden. Beide Verbände hatten zudem in den vergangenen Jahren einen nicht unbedeutenden Mitgliederverlust zu beklagen, zuletzt als Folge der Weltwirtschaftskrise 2009. Zudem haben sich vor allem die selbstfahrenden Unternehmer in einer eigenen Gewewerbeorganisation zusammengefunden, weil sie sich von den "großen" Verbänden nicht mehr ausreichend vertreten fühlten.

Der neue TLN wird rund 6000 Mitglieder zählen und damit nach eigener Einschätzung gut 85 Prozent der Branche repräsentieren. Unberührt von der Verschmelzung bleibt die Föderation KNV in Den Haag weiter bestehen. Unter ihrem Dach sind die Fachverbände für die Bereiche Taxi-Verkehr, Busunternehmen, ÖPNV sowie die stark im Wachstum begriffene Sparte Schienengüterverkehr.

Zu den wichtigen Arbeitsgebieten des TLN-neu zählen Sakkers und sein Vize Heeren die Themen "Nachhaltigkeit des Verkehrswesens", Innovation, Mobilität und Förderung des Unternehmertums als Ganzes.

Neben dem TLN existiert in den Niederlanden als weitere, bedeutende Verkehrs- und Logistik-Einrichtung die ebenfalls in Zoetermeer ansässige Werkverkehrs- und Logistik-Organisation EVO. Ihr gehören über 30.000 Firmen aus Handel und Industrie an. (eha) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.