-- Anzeige --

Nach wie vor mehr als fünf Prozent schwarze Schafe in der Logistik

13.05.2020 09:27 Uhr
Polizeikontrolle Lkw
Es wurden 6135 Unternehmen kontrolliert – 1060 mehr als im Vorjahr (Symbolbild)
© Foto: Uwe Anspach/dpa/Picture Alliance

Ermittler des Zolls haben auch 2019 wieder zahlreiche Verstöße gegen Sozialvorschriften im Transport- und Logistikgewerbe aufgedeckt.

-- Anzeige --

Berlin. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls (FKS) hat 2019 bei 5,4 Prozent aller kontrollierten Unternehmen im Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe Verstöße gegen das Mindestlohngesetz (MiLoG), das Arbeitnehmerentsendegesetz (AEntG) und das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) aufgedeckt. Das geht aus Zahlen hervor, die die Grünen-Bundestagsfraktion beim Bundesfinanzministerium erfragt hat. Danach wurden 6135 Unternehmen kontrolliert – 1060 mehr als im Vorjahr – und in 332 Fällen Ermittlungsverfahren eingeleitet (2018: 298). In diesen Zahlen sind auch die Schwerpunktkontrollen bei den KEP-Dienstleistern im Februar 2019 enthalten (https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/zoll-bemaengelt-viele-verstoesse-bei-kep-diensten-2263630.html). Sie machten aber nach Angaben eines Zoll-Sprechers gegenüber der Verkehrsrundschau nur 11,2 Prozent an der Zahl aller Ordnungswidrigkeitenverfahren und 2,6 Prozent aller eingeleiteten Strafverfahren in der Branche aus. Je beanstandetes Unternehmen wurde rein statistisch ein Bußgeld von 11.500 Euro verhängt, deutlich mehr als 2018 (7800 Euro).

Getrennt von diesen Ordnungswidrigkeiten zu betrachten sind Straftaten nach § 266a Strafgesetzbuch (Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt). Hier wurden 1227 Ermittlungsverfahren abgeschlossen und an die Strafverfolgungsbehörden übergeben. Die Geldstrafen wegen dieser Delikte beliefen sich 2019 auf knapp 1140 Euro je beanstandeten Betrieb, es wurden aber auch insgesamt 123 Jahre Haftstrafen verhängt. (roe)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Stellvertretender Serviceleiter (m/w/d) Niederlassung Stuttgart

Zusmarshausen;Stuttgart;Stuttgart;Stuttgart

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.