-- Anzeige --

Massive Krankmeldungen spanischer Fluglotsen halten an

Heute haben sich allein 13 von 52 Fluglotsen der Frühschicht im Kontrollzentrum Barcelona krank gemeldet
© Foto: ddp

Aufgrund der Krankmeldungen kommt es zu Verspätungen im Reiseverkehr / Grund für den Fluglotsenausfall sind die stockenden Tarifverhandlungen


Datum:
20.07.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Madrid. Die Welle von Krankmeldungen bei Spaniens Fluglotsen hält an. Allein im Kontrollzentrum in Barcelona fielen am Dienstag 13 der 53 Mitarbeiter der Frühschicht aus, wie die staatliche Flughafenverwaltung AENA mitteilte. Verspätungen im Reiseverkehr seien unvermeidbar. AENA wirft den Lotsen vor, mit ihren Krankmeldungen die stockenden Tarifverhandlungen beeinflussen zu wollen. Die Lotsengewerkschaft USCA bestreitet das.

Deutsche Touristen waren so gut wie nicht betroffen. Von Air Berlin hieß es, es habe "keine außergewöhnlichen Verspätungen" gegeben. Auch ein Condor-Sprecher sagte, dass keine Einschränkungen bekannt seien. Nach Auskunft einer TUI-Sprecherin lief alles normal, man erwarte auch keine größeren Verzögerungen.

Die spanische Regierung will die massiven Ausfälle nicht länger dulden. Verkehrsminister José Blanco kündigte an, künftig auf Lotsen des Militärs zurückgreifen zu wollen. Diese könnten vorübergehend die krankgemeldeten Mitarbeiter der Flugsicherung ersetzen. Dazu bedarf es allerdings einer Genehmigung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero.

Allein auf den Ferieninseln Mallorca, Ibiza und Menorca waren am Montag wegen der Lotsenausfälle rund 120 Maschinen mit Verspätung gestartet oder gelandet. Allerdings seien nur 20 Flüge länger als eine Stunde verspätet gewesen, teilte AENA mit. Von Barcelona aus wird auch der Luftverkehr auf den Balearen-Inseln kontrolliert. Spanische Reiseveranstalter warnten vor einem schweren Image-Schaden für den Tourismus.

Die Lotsengewerkschaft USCA macht die Regierung für den gestiegenen Krankenstand verantwortlich. Im April war eine Gesetzesreform in Kraft getreten. Die etwa 2400 Beschäftigten der Flugsicherung haben seither längere Arbeitszeiten und weniger Ruhezeit. Zudem wurden ihre hoch bezahlten Überstunden gekürzt. Der zusätzliche Stress mache die Mitarbeiter krank, heißt es bei USCA.

Verkehrsministerium und Fluglotsen streiten sich schon seit dem Auslaufen des Tarifvertrages im Jahr 2004. Seither hat es in den Verhandlungen kaum Fortschritte gegeben. Spaniens Lotsen gehören zu den Bestbezahlten weltweit: Ihr Durchschnittsverdienst liegt bei rund 200 000 Euro im Jahr.  (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.