-- Anzeige --

MAN schickt bis zu 11.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit

Bei MAN stehen die Bänder wegen Versorgungslücken bei Lkw-Kabelsträngen vielerorts erst einmal still
© Foto: MAN Truck & Bus

Lkw-Kabelstränge aus der Ukraine fehlen – bei MAN Truck & Bus droht ein mehrwöchiger Produktionsausfall. Kunden können wegen der Lieferverzögerungen Aufträge stornieren.


Datum:
30.03.2022
Autor:
Mareike Haus
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Nachdem in dieser Woche bereits Daimler Truck wegen Versorgungsengpässen in einigen Bereichen Kurzarbeit angekündigt hat, fährt mit MAN Truck & Bus ein weiterer Lkw-Bauer die Produktion zurück und setzt auf Kurzarbeit. Der Krieg in der Ukraine führe bei MAN Truck & Bus zu massiven Versorgungslücken bei Lkw-Kabelsträngen, heißt es in einer Mitteilung. Infolgedessen sei es seit 14. März zu einem Stillstand in den Lkw-Werken in München und Krakau sowie signifikanten Ausfällen an den Standorten Nürnberg, Salzgitter und Wittlich gekommen. Es drohe ein mehrwöchiger Ausfall der Lkw-Produktion und eine deutliche Einschränkung der Fertigung im zweiten Quartal, so MAN. Für die Standorte München, Nürnberg, Salzgitter und Wittlich sei die Kurzarbeit verlängert und auch auf die Verwaltung ausgedehnt worden.

„Damit werden in der Spitze bis zu 11.000 MAN-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland in Kurzarbeit gehen“, sagt Alexander Vlaskamp, Vorstandsvorsitzender der MAN Truck & Bus. Zudem wurde laut Vlaskamp ein umfassender Ausgabenstopp für nicht-geschäftskritische Aktivitäten sowie bis auf Weiteres ein Einstellungsstopp beschlossen.

Der Lkw-Hersteller habe zwar unmittelbar nach Kriegsausbruch damit begonnen, ukrainische Zulieferstrukturen für Lkw-Kabelstränge in anderen Ländern zu duplizieren. Dies nehme jedoch mehrere Monate in Anspruch. Die Bus-Produktion von MAN sei dagegen nicht wesentlich beeinträchtigt. 

Auftragsstornierungen möglich

Darüber hinaus teilte MAN mit, dass Kunden wegen deutlich längerer Lieferzeiten die Möglichkeit einer Auftragsstornierung erhalten. Gleichzeitig werde ihnen die Möglichkeit einer Bestellung zu neuen Konditionen eingeräumt, heißt es in der Mitteilung abschließend.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.