-- Anzeige --

London verschiebt Importkontrollen

Transportunternehmen aus der EU bekommen mehr Zeit, bevor sie bei der Ankunft im Vereinigten Königreich bestimmte Zoll- und Sicherheitserklärungen vorweisen müssen (Symboldbild)
© Foto: Gareth Fuller/empics/dpa/picture alliance

Die britische Regierung hat die Kontrollen für Importe aus der EU ins kommende Jahr verschoben, wie unter anderem die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Die Angst vor einem Versorgungsengpass zu Weihnachten war offenbar zu groß.


Datum:
15.09.2021
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

London. Die britische Regierung sieht sich gezwungen, die Einführung von Grenzkontrollen für Warenimporte aus der EU auf das kommende Jahr zu verschieben. Die Angst war offenbar zu groß, dass der Brexit die Probleme bei Lieferketten weiter verschärft und den Briten zu Weihnachten die Waren ausgehen. Das berichtete am Dienstag unter anderem die „Süddeutsche Zeitung“.

Wie die Zeitung weiter schreibt, machte Brexit-Minister David Frost nicht den britischen EU-Austritt für diesen Schritt mit verantwortlich, sondern allein das Coronavirus. „Die Pandemie hatte langfristigere Auswirkungen auf Unternehmen, sowohl im Vereinigten Königreich als auch in der EU, als viele Beobachter noch im März erwartet haben", zitierte die SZ Frost. "Wir möchten, dass sich Unternehmen auf die Erholung von der Pandemie konzentrieren anstatt sich mit neuen Anforderungen an der Grenze auseinandersetzen zu müssen." Deshalb werde ein "pragmatischer neuer Zeitplan für die Einführung vollständiger Grenzkontrollen festgelegt", so Frost.

Importkontrollen ursprünglich ab Oktober geplant

Eigentlich sollte etwa für den Import von Lebensmitteln aus der EU bereits vom 1. Oktober an eine sogenannte Vorabanmeldung eingeführt werden. Diese soll nun erst zum Jahreswechsel verlangt werden, um die Versorgung für die Weihnachtszeit nicht zu gefährden. Auch weitere bürokratische Hürden, die für die betroffenen Unternehmen vor allem viel Papierkram bedeuten, kommen laut der SZ erst später, teils erst zum 1. Juli 2022.

Kritik kommt von britischen Wirtschaftsvertretern. So habe der Verband der Lebensmittel- und Getränkeindustrie (Food and Drink Federation) erklärt, dass Unternehmen, die den Rat der Regierung befolgt hätten, sich auf Grenzkontrollen vorzubereiten, nun bestraft würden. All jene Firmen hingegen, die die Ankündigung der Regierung ignoriert hätten, würden belohnt. (sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.