-- Anzeige --

Lokführer-Streik legt Bahnverkehr lahm

Zwischen 6.00 und 8.00 Uhr standen die Züge still
© Foto: dapd/Matthias Rietschel

Zweistündiger Streik sorgt für Verspätungen / Bis Nachmittag wird mit Einschränkungen gerechnet


Datum:
22.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Dresden/Leipzig. Nach dem zweistündiger Warnstreik der Lokführergewerkschaft GDL am Dienstagmorgen rechnet die Bahn in Sachsen noch bis zum Nachmittag mit Einschränkungen. Es werde einige Zeit dauern, bis sich alles wieder normalisiere, sagte Bahn-Sprecherin Änne Kliem. Vor allem Züge des Nah- und Fernverkehrs seien ab 6.00 Uhr auf den Bahnhöfen stehengeblieben. "Nun müssen die Züge erst wieder auf die richtigen Gleise und das braucht Zeit", sagte Kliem. Reisende müssten bis zum Nachmittag mit Einschränkungen rechnen.

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich nach Bahnangaben rund 200 Lokführer an den Aktionen beteiligt. Im Nahverkehr blieben etwa 80 Prozent aller Züge in den Bahnhöfen. Insgesamt sind 50 Nahverkehrszüge ausgefallen, im Fernverkehr waren es 15. Das waren etwa zwei Drittel der Züge, die fahren sollten.

Am Morgen waren vor allem die größeren Bahnhöfe wie Dresden und Leipzig von den Warnstreiks betroffen. Pendler hatten mit Zugausfällen und Verspätungen zu kämpfen. Zwei Stunden lang sei kaum ein Zug auf den Bahnhöfen ein und ausgefahren. Die Bahn setzte auf vielen Strecken Ersatzbusse ein.

Auch bei der Vogtlandbahn wirbelte der Warnstreik einiges durcheinander. "Die meisten Einschränkungen gab es in Sachsen. Hier fielen zehn Züge aus. Ersatzbusse fuhren nicht", sagte Hartmut Schnorr vom Verkehrsverbund der Vogtlandbahn. Etwa 20 Lokführer seien dem Aufruf der Gewerkschaft gefolgt. Die Reisenden müssten bis zum Mittag noch mit Behinderungen rechnen.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte zwischen 6.00 und 8.00 Uhr alle bei ihr organisierten Lokführer von Deutscher Bahn und privaten Unternehmen zum Warnstreik aufgerufen. "95 Prozent aller Züge blieben stehen", sagte GDL-Sprecher Hartmut Schaefer nach dem Warnstreik. "Die Beteiligung der Lokführer von den privaten Bahnunternehmen wie der Vogtlandbahn zeigen, dass die Lokführer voll und ganz hinter den Forderungen der Gewerkschaft stehen", sagte GDL-Sprecher Schaefer.

Die Gewerkschaft fordert eine einheitliche Bezahlung für alle 26.000 Lokführer im Nah-, Fern- und Güterverkehr in Deutschland. Der bundesweite Warnstreik hatte am Dienstagmorgen für erhebliche Behinderungen im Zugverkehr gesorgt. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.