-- Anzeige --

Lkw-Maut: Transportgewerbe demonstriert mit Lkw-Konvoi

29.11.2023 09:19 Uhr | Lesezeit: 3 min
Lkw_Konvoi_Demonstration_Wiesbaden
Am Konvoi beteiligten sich über 300 Fahrzeuge, fast alle trugen Botschaften an die Politik
© Foto: BLV-pro

In Wiesbaden haben Transportunternehmen gegen die massive Erhöhung der Lkw-Maut protestiert, enttäuscht zeigte man sich über das Desinteresse der Politik.

-- Anzeige --

Unter dem Motto „Geiz War Geil“ und „Wir sind hier – wir sind laut, weil die Ampel die Existenz uns klaut“ stand eine Kundgebung des Verbands BLV-pro, mit dem Transport- und Speditionsunternehmen am 25. November in Wiesbaden gegen die Lkw-Maut demonstrierten. Dabei fuhr nach Angaben von BLV-pro ein Konvoi von über 300 Fahrzeugen, gemäß dem Aufruf „Wir sind hier, wird sind laut“ hupend und unter Einsatz aller Fanfaren und Leuchten auf die Wilhelmstrasse. In Zweier- und Dreier-Reihen schlossen die Fahrzeuge auf. Fast alle trugen Banner mit Protestbotschaften unübersehbar an ihren Fahrzeugen.

Eröffnet wurde die Kundgebung durch den Vorsitzenden von BLV-pro, Konstantin Popov, es folgte Ralf Kalabis-Schick in seiner Funktion als Beauftragter für die Belange der Berufskraftfahrer bei BLV-pro. Weitere Redner waren Stephan Novak von Vansped, Markus Brandt, Vorstandsmitglied von BLV-pro, Thorsten Eckert, Holztransporteur aus der Rhön, Patrick Blodt, Vorstandsmitglied bei BLV-pro und Rainer Alberti.

Inhalt der Reden waren die massive Mauterhöhung und dadurch befürchtete Unternehmensschließungen, Insolvenzen, Flottenreduzierungen und der drohende Wegfall der Arbeitsplätze. Der BLV-pro forderte durch seinen Vorsitzenden Konstantin Popov: „Hände weg von der Lkw-Maut und keine Bahnfinanzierung auf Kosten des Güterkraftverkehrs“, weitere Forderungen waren: Kein Wettbewerbsvorteil für die Bahn zum Nachteil der Spediteure, sondern fairen Wettbewerb in Deutschland und eine „Mautverwendung gemäß Autobahnmautgesetz, Infrastrukturmaßnahmen wie Lkw-Parkplätze, Rastanlagen, Straßen- und Brückenbau“.

Höchst enttäuscht zeigte man sich über das Desinteresse der Politik. Es seien Einladungen an Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) die hessischen Landtagsabgeordneten und Bundestagsabgeordneten verschickt worden. Doch sei niemand bereit gewesen, die Beschwerden und den Forderungskatalog des BLV-pro anzunehmen und nach Berlin weiterzuleiten.

„Es rumort und brodelt“, beschrieb der BLV-pro die Stimmung im Transport- und Speditionsgewerbe. Eine weitere große Lkw-Demo sei bereits für den 2. Dezember ab dem Autohof in Bünde geplant.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Lkw-Maut Deutschland

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.