-- Anzeige --

Kurz vermeldet: 21. Juni 2011

© Foto: Provasilich/Shutterstock

Aktuelle Kurznachrichten und Unternehmensmeldungen des Tages


Datum:
21.06.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wirtschaft

Umsatz-Ranking - Die deutschen Top-Unternehmen haben im vergangenen Jahr mächtig Fahrt aufgenommen. Die 500 größten Unternehmen ließen die Wirtschaftskrise hinter sich und kamen im Durchschnitt auf ein Umsatzplus von 11,8 Prozent, wie die Tageszeitung "Die Welt" (Montag) in ihrem jährlich erscheinenden Unternehmensranking berichtete. Der mit Abstand umsatzstärkste Konzern ist der Autoriese Volkswagen - mit Erlösen von 126,9 Milliarden Euro (plus 20,6 Prozent). Auf Platz zwei löste Daimler Eon ab. Mit 97,8 Milliarden Euro Umsatz (plus 23,9) steht der Stuttgarter Autokonzern wieder kurz vor dem Sprung in den dreistelligen Milliarden-Euro-Bereich. Eon belegt mit 92,9 Milliarden Euro Umsatz (plus 13,5 Prozent) Platz drei. Ein höheres Wachstum als im vergangenen Jahr gab es zuletzt im Jahr 2000, als die Top-500 ein Umsatzplus von 17,1 Prozent erwirtschafteten. (dpa)

Konjunktur - Nach dem rasanten Wachstum zum Jahresbeginn hat die deutsche Wirtschaft im Frühjahr eine langsamere Gangart eingeschlagen. Zwar stuften die Unternehmen die wirtschaftliche Lage nach wie vor als außerordentlich gut ein, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem am Montag in Frankfurt vorgelegten Monatsbericht. Die Rekordzuversicht aus den Wintermonaten konnte sich aber nicht halten. Dennoch sieht die Notenbank Deutschland vor einem langanhaltenden Aufschwung. Die Bundesbank sagt für Deutschland eine Zunahme der Wirtschaftsleistung um 3,1 Prozent in diesem Jahr voraus. 2012 dürfte sich das Wachstum zwar verlangsamen, aber mit 1,8 Prozent deutlich über den langjährigen Erwartungen bleiben. Allerdings könnte ein Griechenland-Schock die eigentlich robuste Konjunktur jederzeit bremsen. (dpa) 

Gemüsestreit - Die EU-Kommission dringt auf ein rasches Ende des russischen Boykotts gegen europäisches Gemüse. In einem Brief an Kremlchef Dmitri Medwedew hat EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sein "Bedauern" über den anhaltenden Importstopp ausgedrückt, sagte eine Sprecherin am Montag in Brüssel. In den kommenden Tagen soll EU-Gesundheitskommissar John Dalli mit einer Expertengruppe nach Moskau reisen, um im Gemüsestreit zwischen der EU und Russland zu vermitteln. Wegen der EHEC-Krise hatte Russland Anfang Juni ein Einfuhrverbot für Gemüse aus der gesamten Europäischen Union verhängt. EU-Gemüseexporte nach Russland haben laut Kommission einen Umfang von rund 1,1 Millionen Tonnen pro Jahr. (dpa)

Chinesen in Deutschland - Der chinesische Baumaschinenkonzern Sany hat seine Produktion in Europa am neuen Standort Bedburg bei Köln gestartet - und will dort schon 2015 rund eine Milliarde Euro Umsatz manchen. Das sagte Firmengründer Wengen Liang am Montag bei Eröffnung der Europazentrale mit Fertigungshalle sowie Forschungs- und Entwicklungszentrum. Das Großprojekt des Konzerns im Rheinland gilt als die bisher größte chinesische Wirtschaftsinvestition in Europa. Bisher steckte Sany 35 Millionen Euro in den Standort, insgesamt sollen es weit mehr als 100 Millionen Euro werden. Gefertigt werden zunächst Betonpumpen und Betonmischfahrzeuge vor allem für den europäischen und nordafrikanischen Markt. Sany gehört nach eigenen Angaben zu den 50 größten Baumaschinenherstellern der Welt. (dpa)

Oman Air Cargo - Die Fluggesellschaft aus dem Golf-Staat Oman arbeitet auf dem europäischen Kontinent ab sofort mit dem Logistikunternehmen Jan de Rijk Logistics zusammen. Das teilte die Airline am Montag mit. Das in den Niederlanden beheimatete Logistikunternehmen übernimmt demnach ab sofort den Transport von Frachtgut zu den Airports Frankfurt, London-Heathrow, Paris-Charles de Gaulle, Mailand-Malpensa und München. Von hier aus bietet Oman Air Nonstop-Verbindungen nach Muscat, die Hauptstadt des Sultanats Oman, an. (ak) 

Internet - Das Internet bekommt mehr Platz für neue Adressen. Unternehmen, Regierungen und Verwaltungen können künftig für ihre Internetauftritte eine Vielzahl neuer Adressbereiche nutzen. Die zuständige Verwaltungsorganisation ICANN hat dafür in einer historischen Entscheidung den Weg frei gemacht. Unternehmen oder Städte können damit schon bald ihre eigene Adressenendung wie etwa .berlin oder .reise nutzen. Die ICANN sprach am Montag in Singapur von einer «historischen Veränderung des Internet». Bislang war der Raum für Internetnamen auf wenige inhaltliche "Top Lebel Domains" (TDL) wie .com für kommerzielle Anbieter sowie auf Länderendungen wie .de begrenzt. Die Möglichkeiten einprägsamer Namen für die eigene Internetadresse sind dadurch zunehmend knapp geworden. So gibt es zurzeit rund 14,5 Millionen .de-Adressen und 92,5 Millionen .com-Domains. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.