-- Anzeige --

Kräftiges Gewinnplus bei VW-Tochter Scania

Scania lieferte im dritten Quartal 2010 rund 15.200 Nutzfahrzeuge aus
© Foto: ddp/Jochen Lübke

Der NFZ-Hersteller verdiente im dritten Quartal mit 250 Millionen Euro achtmal so viel wie im Vorjahreszeitraum


Datum:
25.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Södertälje/Wolfsburg. Die schwedische VW-Tochter Scania hat im dritten Quartal ein kräftiges Gewinnplus eingefahren. Nach eigenen Angaben vom Montag verdiente der Nutzfahrzeugbauer zwischen Juli und September dieses Jahres 2,3 Milliarden schwedische Kronen (rund 250 Millionen Euro) - mehr als achtmal so viel wie im Vorjahreszeitraum.

Auch beim Umsatz gelang den Schweden ein deutlicher Zuwachs: Mit fast 18,6 Milliarden Kronen (zwei Milliarden Euro) fielen die Erlöse unterm Strich 38 Prozent höher aus als 2009. Die Auslieferungen legten um mehr als zwei Drittel auf mehr als 15.200 Nutzfahrzeuge zu.

Noch erfolgreicher verlief das Geschäft mit Lastwagen, Bussen und Motoren im Rückblick auf die ersten neun Monate. Nach 307 Millionen Kronen von Januar bis September 2009 erzielte Scania nun mit 6,1 Milliarden Kronen (666 Millionen Euro) beinahe das Zwanzigfache des Vorjahresertrags. Der Umsatz stieg während der ersten drei Quartale 2010 um 27 Prozent auf umgerechnet mehr als sechs Milliarden Euro.

Grund für die positiven Zahlen ist nach Einschätzung von Scania-Chef Leif Östling unter anderem die Erholung der im Krisenjahr 2009 eingebrochenen Nachfrage in Europa. Das Wachstum sei hier jedoch eher bescheiden - im Gegensatz zum asiatischen und südamerikanischen Markt. Während in Europa die Frachtpreise unter Druck blieben, kämen die Verkäufe in Brasilien auch wegen staatlicher Steuererleichterungen und niedriger Kreditzinsen weiter auf Touren.

Über eine mangelnde Auslastung der Werke kann sich die VW-Tochter nicht mehr beklagen. Der gestiegene Absatz führe zu einer besseren Auslastung der Kapazitäten, hieß es. Seit Jahresbeginn stellte Scania 1000 Zeitarbeiter ein. Vergangenes Jahr hatte der Konkurrent des Münchner Lastwagen- und Maschinenbauers MAN noch eine Vier-Tage-Woche vereinbart, um das Stammpersonal zu halten.

Fast die Hälfte von Scania ist im Besitz von Volkswagen. VW ist außerdem mit knapp 30 Prozent an MAN beteiligt und dringt auf eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.