-- Anzeige --

Kiel Trade Indicator: Deutscher Außenhandel schwächelt

06.12.2023 18:35 Uhr | Lesezeit: 2 min
Das Containerschiff „Berlin Express“ der Reederei Hapag-Lloyd fährt auf der Elbe in Höhe Wedel in den Hamburger Hafen ein.
Der Kiel Trade Indicator schätzt die Handelsflüsse (Im- und Exporte) von 75 Ländern und Regionen weltweit sowie des Welthandels insgesamt
© Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Im Monat November ist der weltweite Handel verglichen mit Oktober zurückgegangen. Für Deutschland sei keine Besserung in Sicht. Außerdem beurteilt der Indikator mögliche Auswirkungen des Nahost-Konflikts auf die Warenströme.

-- Anzeige --

Der weltweite Handel ist laut der jüngsten Ausgabe des Kiel Trade Indicator im November verglichen mit dem Vormonat preis- und saisonbereinigt zurückgegangen. Speziell der deutsche Außenhandel durchlaufe zurzeit eine anhaltende Schwächephase, teilt das IfW Kiel als Herausgeber des Indikators weiter mit.

Der Welthandel geht demnach im Vergleich zum Vormonat Oktober um 0,9 Prozent zurück. Für die EU sind die Handelszahlen sowohl bei den Exporten mit 1,4 Prozent als auch bei den Importen mit 1,1 Prozent leicht positiv.

Der Außenhandel Deutschlands dagegen folgt laut den Studienautoren auch im November einer anhaltenden Schwächephase. Die Exporte stehen mit 0,7 Prozent leicht im Plus, die Importe mit -1,1 Prozent im Minus.

„Der deutsche Außenhandel wächst seit Ausbruch der Corona-Pandemie im Grunde nur noch, weil die Preise steigen. Inflationsbereinigt bewegen sich Exporte und Importe seit Jahren mehr oder weniger auf der Stelle“, sagt Vincent Stamer, Leiter Kiel Trade Indicator.


"Auf Basis der Daten des Kiel Trade Indicator ist hier kurzfristig keine Besserung in Sicht. Im deutschen Außenhandel kommt wegen der schwachen Konjunktur und der hohen Zinsen wohl keine Weihnachtsstimmung auf"

, so Stamer weiter.


Containermenge sinkt

Entsprechend entwickelte sich auch die Menge an verschifften Standardcontainern. Sie ist im November im Vergleich zum Oktober um über 1 Prozent gefallen.

Speziell im Roten Meer sei die Menge an verschifften Standardcontainern gesunken. „Es klafft immer wieder eine Lücke zwischen der tatsächlichen und der zu erwartenden Containermenge im Roten Meer, weil China unabhängiger vom Handel mit dem Westen und Deutschland wird“, erläutert Stamer.

Auswirkungen des Nahost-Konflikts?

Er sieht den jüngsten Rückgang der Frachtmenge in erster Linie in konjunkturellen Ursachen begründet. Er dürfe noch keine Folge der jüngsten gezielten Angriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer sein.

„Terroristische Angriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer könnten aber in Zukunft zu einer erneuten Belastung für den Welthandel werden, vor allem wenn Frachtraten aufgrund von Gefahrenzulagen steigen“, so Stamer. Langfristig könnten Reeder demnach auch auf alternative Routen oder Transportmittel ausweichen.

„Über 10 Prozent des globalen Handels führt durch das Rote Meer und den Suezkanal, Beeinträchtigungen dort können erhebliche Auswirkungen auf den globalen Warenverkehr mit sich bringen.“

Der Indikator schätzt monatlich die globalen Handelsflüsse. Er schaut sich die Im- und Exporte von 75 Ländern und Regionen weltweit an sowie des Welthandels insgesamt. Die Auswertung liefert laut dem IfW Kiel aktualisierte Handelszahlen für den vergangenen und den laufenden Monat.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Logistik

Osnabrück;Osnabrück;Osnabrück

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.