-- Anzeige --

Hamburger Spediteure verzeichnen Trendwende

Hamburger Spediteure verzeichnen Trendwende
v.l. Reiner Heiken, 1.Stellvertr. Vorsitzer VHSp, Johan Peter Schryver, neuer Vorsitzer des VHSp, Walter Stork, ehemaliger Vorsitzer und Ehrenvorsitzer des VHSp, Kurt-Jürgen Schimmelpfeng, Geschäftsführer, Willem van der Schalk. 2. Stellvertreter des Vorsitzers
© Foto: VR/Winkler

Deutliche Mengenzuwächse beim Ladungsaufkommen und Frachtraten im 1. Quartal / Liquiditätsprobleme macht Unternehmen weiterhin zu schaffen


Datum:
28.04.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Deutliche Mengenzuwächse und steigende Frachtraten im internationalen See- und Luftfrachtgeschäft im ersten Quartal stimmen die Mitglieder des Vereins Hamburger Spediteure (VHSp) optimistisch. "Wir beobachten ein steigendes Ratenniveau in fast allen Bereichen", erklärte Johan P. Schryver, neu gewählter Vorsitzer des VHSp anlässlich der Mitgliederversammlung in Hamburg. "Die Erholung ist da, wenn auch noch nicht in dem Maße, wie wir uns das wünschen würden", sagte Schryver vor Pressevertretern. Auch im Landverkehr zeichne sich eine Erholung ab. Nach den witterungsbedingt schwachen zwei Anfangsmonaten zogen die Ladungsvolumina im März und April deutlich an, sagte Reiner Heiken, Mitglied der Geschäftsleitung Rail & Road bei Kühne & Nagel in Hamburg: "LKW-Spediteure haben im Moment keine Auslastungsprobleme." Im ersten Quartal zeichnete sich beim Ladungsaufkommen in der Luftfracht eine deutlich Erholung ab, bestätigte Willem van der Schalk, Geschäftsführer der Hamburger Luftfrachtspedition A. Hartrodt. Volumina seien annähernd auf dem Niveau von 2008 vor dem drastischen krisenbedingten Einbruch. Allerdings habe das durch den Vulkanausbruch auf Island erzwungene Flugverbot und der dadurch entstandene Ladungsrückstau die Frachtraten der Airlines drastisch in die Höhe getrieben was sich negativ auf die Margen der Spediteure auswirke. Nach wie vor Ernst ist die finanzielle Situation einiger Unternehmen nach dem schlechten Jahr 2009. Fehlende liquide Mittel gefährde einige Betriebe in ihrer Existenz, sagte VHSp-Vorsitzer Schryver und betonte: "Die nächsten sechs bis acht Monate dürften für den einen oder anderen Spediteur schwierig werden." Fast schon einem Ritual gleicht die Forderung der Spediteure nach immer wieder verschobenen Ausbaumaßnahmen der Infrastruktur - allen voran der aus Sicht der Spediteure dringend notwendigen Fahrrinnenanpassung der Elbe. (diwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.