-- Anzeige --

Hamburg prüft Machbarkeit einer Elbbrücke für den Schienenverkehr

Für den Schienenverkehr wäre das Projekt eine "Jahrhundertchance" (Symbolbild)
© Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/picture-alliance

Von einer „Jahrhundertchance“ ist im Zusammenhang mit dem möglichen Bau einer weiteren Elbbrücke über die Norderelbe die Rede. Bis überhaupt damit begonnen werden könnte, wird es aber in jedem Fall dauern.


Datum:
17.09.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Angesichts bestehender Streckenüberlastungen und einer erwarteten Zunahme des Zugverkehrs prüfen der Bund, die Stadt Hamburg und die Deutsche Bahn die Machbarkeit des Baus einer weiteren Elbbrücke über die Norderelbe. Ziel ist die Kapazitätserweiterung der Strecke zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und Hamburg-Harburg, sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) am Freitag, 17. September. „Mit der anstehenden Neuplanung der Norder- und Süderelbbrücken und der damit verbundenen Machbarkeitsstudie wollen wir eine Jahrhundert-Chance prüfen, ob die Schienenkapazität an einem echten Engpass für ganz Norddeutschland dauerhaft erweitert werden kann.“

Es wäre die erste Kapazitätserweiterung der Fernbahn in Hamburg über die Elbe seit fast 100 Jahren. Um sich alle Optionen offen zu halten, habe der Senat beschlossen, die anstehende Sanierung der Freihafenelbbrücke zu verschieben. In die Planungen einbezogen werden müsse außerdem der vorgesehene Bau einer U-Bahn-Brücke auf den Grasbrook, die Neubauten der Norder- und Süderelbbrücken für die Autobahn 1 und der geplante Bau des Elbtowers.

Erweiterung wäre ein Schub für die Region

Ein Ausbau von vier auf sechs Gleise über die Norderelbe für den Fern-, Regional und Güterverkehr wäre ein Schub für die Region, aber auch für den Deutschland-Takt insgesamt. Alle Schritte würden eng mit Niedersachsen abstimmt. Neben dem Ausbau der Bestandsstrecke prüfe die Bahn in der Studie auch die Machbarkeit einer weiteren westlichen Elbquerung, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann. Die Arbeiten würden noch in diesem Jahr beginnen. „Erste Ergebnisse sollen 2022 vorliegen.“

Sollte es letztendlich grünes Licht für eine neue Elbbrücke über die Norderelbe geben, könnte laut Tjarks mit der Umsetzung erst nach der für 2029 geplanten Fertigstellung der U-Bahnbrücke auf den Grasbrook begonnen werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.