-- Anzeige --

Hafenbau in Kaliningrad ist beschlossene Sache

Ein Wahrzeichen der Hansestadt Kaliningrad ist das Friedrichsburger Tor
© Foto: imago/ITAR-TASS

Die erste Ausbaustufe soll 2016 fertig sein / Der Frachtumschlag in Kaliningrad wird sich laut Studie verdreifachen


Datum:
23.06.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Kaliningrad. Die Behörden in der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad haben konkrete Pläne für den Bau eines Tiefwasserhafens vorgelegt. Nach jahrelangen Diskussionen über den Standort hat man sich nun auf das Kap Sewerny am Südufer des Frischen Haffes nahe der alten Ordensburg Balga festgelegt, berichtet die Online-Zeitung „Russland-Aktuell.ru".

Nach Angaben des regionalen Infrastrukturministeriums ist die Eröffnung der ersten Ausbaustufe schon für 2016 geplant. Im Gebietshaushalt sind für die nächsten zwei Jahre umgerechnet etwa fünf Millionen Euro für Projektierungsarbeiten reserviert.

Das Projekt soll eine infrastrukturelle Schwäche der Ostsee-Exklave beseitigen: Aufgrund des völlig verschlammten Seekanals sind die Kaliningrader Hafenbecken gegenwärtig für alle Schiffe, die mehr als acht Meter Tiefgang haben, faktisch unerreichbar. Allerdings müsste für die neuen Terminals ebenfalls eine etwa zehn Kilometer lange Fahrrinne durch die im Schnitt nur drei Meter tiefe Lagune gebaggert werden. Auch müsste bei dem Projekt „auf der grünen Wiese" sämtliche Infrastruktur neu angelegt werden.

Der Frachtumschlag in Kaliningrad soll sich gemäß einer Studie von derzeit 13 auf 35 Millionen Jahrestonnen im Jahr 2017 fast verdreifachen. Erreicht werden soll der Zuwachs hauptsächlich im Containergeschäft. In dem neuen Hafen sollen bis zu 4000 Menschen Beschäftigung finden, heißt es.

Russland-Aktuell zufolge ist es aber fraglich, ob das Gebiet Kaliningrad überhaupt eine entsprechende Wirtschaftsleistung aufbringen kann. Denn wie lohnend hier die Abfertigung von Frachten für das russische Mutterland sein kann, hänge in erster Linie von der Tarifpolitik der Transitstaaten Litauen, Lettland und Weißrussland ab. (ld) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Politiker

24.06.2011 - 13:59 Uhr

Es wird auch Zeit, das die Russen alles unter dem Blickwinkel der Wirtschaft sehen. Sie sind doch eine starke Militärmacht, die in Stunden doch sofort zurück schlagen kann.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.