-- Anzeige --

Hafen Hamburg: HPA eröffnet die neue Eisbrecher-Saison

Seine Power ist wieder gefragt: Der Eisbrecher "Johannes Dalmann" der HPA – hier im Januar 2010 – ist seit Dienstag mit drei weiteren Schleppern der HPA wieder im Einsatz
© Foto: VR/Eckhard-Herbert Arndt

Einsatz ist zum Schutz für die Schifffahrt aber auch für die Deiche nötig / Eis ist in Hamburg bereits bis zu sieben Zentimeter stark


Datum:
22.12.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Das heftige Winterwetter verschont auch den Hamburger Hafen nicht. Die Hamburg Port Authority (HPA) setzt seit dieser Woche wieder einen Teil ihrer Eisbrecherflotte ein, die insgesamt sieben Fahrzeuge umfasst. Das Eis hat inzwischen eine Stärke von fünf bis sieben Zentimetern. In der Wintersaison 2009/2010 kamen die im übrigen Jahresverlauf als Hafenschlepper genutzten Wasserfahrzeuge erstmals ab dem 7. Januar zum Einsatz. Dieser währte im vergangenen Winter 40 Tage.

Die vier Eisbrecher, darunter die "Johannes Dalmann", haben zwei wesentliche Aufgaben zu erfüllen. Zum einen steht das eigentliche Eisbrechen in den Hafenbecken sowie im Elbe-Strom auf der Tagesordnung. Das dient der allgemeinen Schiffssicherheit sowie bewahrt die Schiffe vor dem Einfrieren, was in extremen Fällen auch zu schweren Beschädigungen am Schiff führen kann. Während die großen Frachter über ausreichend Motorenkraft verfügen, sind es vor allem die leistungsschwächeren Binnenschiffe, die bei Eisgang Probleme bekommen.

Die zweite und ebenso wichtige Aufgabe stellt der Deichschutz dar. Das Eis "drückt" auf die Deiche und Hochwasserschutzanlagen, wenn es nicht daran gehindert wird, das heißt, wenn nicht gebrochen wird.

Beim Eisbrechen arbeiten die Schiffsführer nach einem bewährten System – sie nutzen die Kraft der Gezeiten aus. So wird bei ablaufendem Wasser das Eis systematisch von unten nach oben aufgebrochen. Mit dem in Richtung Nordsee ziehenden Elbe-Strom werden die Eismengen transportiert. Die HPA-Schiffsführer sprechen in dem Zusammenhang vom "Herausfegen". Bei Flut werden die Eisbrecher vor allem in den Hafenbecken tätig, weil dort das Eis zur Ruhe kommt und friert.

Weiter Elbestrom-aufwärts, zum Beispiel bei Geesthacht, sind Eisbrecher ebenfalls aktiv, weil sich in dem Bereich bereits größere Treibeisfelder gebildet haben. In diesem Bereich kommen die HPA-Schlepper im Rahmen ihres 24-Stunden-Einsatzes jedoch nicht zum Einsatz. (eha) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.