-- Anzeige --

Hafen Hamburg: HHLA rechnet mit grünem Licht für chinesische Beteiligung

Bei der HHLA geht man weiter von einem Einstieg des chinesischen Terminalbetreibers Cosco aus (Symbolbild)
© Foto: Thies Rätzke/HHLA

Auch nach dem Bericht über ein mögliches Veto des Bundeswirtschaftsministeriums gegen eine chinesische Terminalbeteiligung, geht man bei der HHLA von einer Freigabe aus.


Datum:
19.08.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Hamburger Hafenlogistiker HHLA rechnet weiter mit grünem Licht für den Einstieg des chinesischen Terminalbetreibers Cosco beim HHLA-Terminal Tollerort (CTT). „Die HHLA steht im intensiven Austausch mit den zuständigen Behörden in Berlin“, teilte HHLA-Sprecher Hans-Jörg Heims am Freitag, 19. August, auf Anfrage mit. Die HHLA und die Cosco Shipping Ports Limited (CSPL) hatten sich im vorigen September auf eine 35-Prozent-Beteiligung der Chinesen in Tollerort geeinigt. „Wir gehen nach wie vor davon aus, dass die Bedingungen für eine Genehmigung durch die HHLA und CSPL erfüllt wurden und deshalb eine außenwirtschaftsrechtliche Freigabe erreicht werden kann.“ Die HHLA reagierte damit auf einen Bericht des „Manager Magazins“, demzufolge Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sein Veto gegen den Erwerb einlegen wolle.

Bisher kein offizieller Beschluss der Bundesregierung

Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums sagte in Berlin zu dem Bericht: „Investitionsprüfungsverfahren sind vertraulich, daher können wir uns nicht dazu äußern.“ Auch der HHLA-Sprecher wollte zum Stand der Dinge inhaltlich nichts sagen: „Der HHLA liegt bisher kein offizieller Beschluss der Bundesregierung vor. Wir befinden uns weiterhin in einem laufenden Verfahren, das wir nicht kommentieren.“

CTT ist eines von drei Containerterminals, die die HHLA in Europas drittgrößtem Seehafen betreibt. Cosco will im Gegenzug seine Ladungsströme in der Hansestadt konzentrieren, der Containerterminal CTT soll zu einem bevorzugten Umschlagpunkt in Europa werden. Nach früheren Angaben werden am CTT unter anderem zwei Fernost-Dienste, ein Mittelmeer-Verkehr und ein Ostsee-Feeder-Dienst von Cosco abgefertigt. CTT verfügt über vier Liegeplätze und 14 Containerbrücken. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.