-- Anzeige --

Hafen Hamburg: Ausbauprojekte beginnen trotz ungesicherter Finanzierung nach 2012

Die HPA hat im vergangenen Jahr Verluste in Höhe von 28,6 Millionen Euro gemacht
© Foto: Arndt

Laut einem HPA-Spreche steht die Hamburger Hafenverwaltungsgesellschaft nicht vor der Insolvenz / Finanzierung vorerst aus Verkauf der HHLA gesichert


Datum:
31.08.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die Hamburger Hafenverwaltungsgesellschaft HPA hat einem Beitrag der Tageszeitung "Die Welt" vom Montag widersprochen, wonach die HPA kurz vor der Insolvenz stehe. Richtig sei zwar, dass die HPA im vergangene Jahr Verluste in Höhe von 28,6 Millionen Euro gemacht hat. Die Finanzierung sei aber durch Mittel aus dem Verkauf der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) bis 2012 auskömmlich, sagte ein Sprecher der HPA gegenüber der VerkehrsRundschau.

Die Stadt Hamburg hatte aus dem Verkauf der HHLA eine Milliarde Euro erlöst. Das Geld kommt nun in mehreren Tranchen der Hafenfinanzierung zugute. Es ist aber spätestens 2012 aufgebraucht. "Für den Zeitraum nach 2012 müssen neue Wege der Finanzierung gefunden werden", bestätigte der Sprecher. Entgegen dem Zeitungsbericht seien Ausbauprojekte wie die Westerweiterung des Hafens nicht gefährdet, auch wenn die Finanzierung nach 2012 noch nicht abschließend geklärt sei.

"Der Welt-Beitrag erweckt den Eindruck, dass wir hier kurz davor stehen, den Laden dicht zu machen. Das ist definitiv nicht der Fall", berichtigte der HPA-Sprecher. Allerdings habe sich das vom Senat ausgegebene Prinzip "Hafen finanziert Hafen" als unrealistisch erwiesen, weil der Hafen zahlreiche zusätzliche Aufgaben übernehmen müsse die derzeit durch Gebühreneinnahmen allein nicht gedeckt seien. Das betreffe unter anderem den gesamten Straßenbau oder die Instandhaltung von Brücken im Hafengebiet, aber auch historisch gewachsene Aufgaben wie Wasserversorgung.

Der zusätzliche jährliche Finanzierungsbedarf aus öffentlichen Mitteln liege schätzungsweise bei 150 Millionen Euro. Derzeit laufen die Haushaltsberatungen im Hamburger Senat. (diwi) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.