-- Anzeige --

Häfen fordern mehr Geld für Ausbau der Wasserstraßen

Die deutschen Seehäfen wünschen sich mehr Geld vom Staat

Zentralverband der Deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) befürchtet sonst Verlust der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Seehäfen


Datum:
24.05.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die deutschen Seehäfen könnten an Wettbewerbsfähigkeit einbüßen, weil der Bund nicht genug Mittel für den Ausbau von Seewegen und Wasserstraßen bereitstellt. Das befürchtet der Zentralverband der Deutschen Seehafenbetriebe (ZDS). "Die Mittel für den Norden reichen nicht aus, die seewärtigen Zufahrten bedarfsgerecht auszubauen", sagte ZDS-Hauptgeschäftsführer Klaus Heitmann der Nachrichtenagentur dpa vor der nationalen maritimen Konferenz (27./28.5.) in Wilhelmshaven. Im Bundeshalt seien für die nächsten Jahre jährlich rund 900 Millionen Euro für den Erhalt und Ausbau der Bundeswasserstraßen vorgesehen, davon rund 300 Millionen Euro für die Küste und 600 Millionen Euro für das Binnenland.

Ausbaubedarf sieht der Hafenverband für die Elbe, die Weser, die Ems, den Nord-Ostsee-Kanal und die Mecklenburger Bucht. "Die seewärtige Erreichbarkeit unserer Häfen ist von entscheidender Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit", sagte Heitmann. Nach dem nationalen Hafenkonzept soll deshalb auch der bedarfsgerechte Ausbau der Zufahrten vordringlich umgesetzt werden. "Aber das reicht nicht aus", sagte der Verbandsfunktionär. "Jetzt müssen auch Taten folgen und glaubwürdige Finanzierungskonzepte trotz notwendiger Haushaltskonsolidierung vorgelegt werden." Immer mehr werde deutlich, dass das nationale Hafenkonzept und die Haushaltsplanung des Bundes nicht stimmig seien. Sie müssten daher in Einklang gebracht werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.