-- Anzeige --

Gorillas entlässt jeden Zweiten aus der Verwaltung

Nach streikbedingten Kündigungen im letzten Jahr geht es jetzt um die strategische Orientierung
© Foto: Gorillas Operations Germany GmbH & Co KG

Statt weiter zu wachsen, legt der Berliner Lieferdienst künftig den Fokus darauf, profitabel zu werden. Die Konsequenzen spüren die Mitarbeiter in der Verwaltung.


Datum:
25.05.2022
Autor:
Janis Leonhardt/Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Lieferdienst-Unternehmen Gorillas aus Berlin entlässt die Hälfte seiner in der Verwaltung tätigen Mitarbeiter. Firmenchef Kagan Sümer gab am Dienstag, 24. Mai, bekannt, dass 300 Beschäftigte – und damit rund die Hälfte aller Verwaltungsangestellten im Unternehmen – entlassen werden. Der Stellenabbau zieht sich laut dem Magazin „Gründerszene“ durch alle Bereiche, bestätigte Entlassungen gab es unter anderem in der Finanz- und IT-Abteilung sowie vor allem im Personalbereich.

Außerdem will Gorillas das Lieferdienst-Geschäft in Zukunft auf Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande und die USA als bestehende Kernmärkte fokussieren. Wie es in Dänemark, Belgien, Spanien und Italien weitergeht, wo das Unternehmen ebenfalls vertreten ist, bleibt unklar, laut Sümer würden alle möglichen strategischen Optionen geprüft. Unter anderem löst das Unternehmen nach Informationen von „Gründerszene“ sein Global Office in den Niederlanden auf und zentralisiert die Verwaltung künftig in Berlin.

Profitabilität schlägt Wachstum

Der Firmenchef rechtfertigte nach Angaben von „Gründerszene“ die Entlassungen mit Verweis auf die veränderten Kapitalmärkte. Die Finanzierungssituation, insbesondere für noch nicht profitable Unternehmen wie Gorillas, habe sich in den vergangenen Wochen dramatisch verschlechtert, deshalb fokussiere sich das Unternehmen seit einer Weile darauf, profitabel zu werden, anstatt weiter zu wachsen. Im Oktober 2021 hatte Gorillas über eine Finanzierungsrunde 860 Millionen Euro bei Investoren eingesammelt, Geld, das zunächst vorwiegend in die Ausweitung des Geschäfts geflossen war. Nach Angaben von „Gründerszene“ sollen einige Investoren abgesagt haben – die Entlassungen könnten ein Versuch seitens Gorillas sein, für die Geldgeber wieder attraktiver zu werden.

Im Herbst 2021 kam es an Standorten des Unternehmens in Berlin und Leipzig bereits zu Entlassungen in Reaktion auf wilde – also unabhängig von Gewerkschaften organisierte – Streiks unter den Fahrern für bessere Arbeitsbedingungen. Vom aktuellen Stellenabbau sind die Fahrer nach jetzigem Stand nicht betroffen. (jl/ste)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.