-- Anzeige --

Frankreichs Seehäfen am Wochenende erneut blockiert

Reeder weichen nach Rotterdam und Antwerpen aus: Erneut wurde der Betrieb in den französischen Häfen erneut durch Streiks lahmgelegt


Datum:
01.02.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Paris. Auch an diesem Wochenende war der Betrieb in den französischen Nordsee-, Atlantik- und Mittelmeerhäfen erneut durch Streiks so gut wie lahmgelegt. Le Havre sollte in diesem Monat von 120 Containerschiffen angelaufen werden, 50 davon sind inzwischen nach Antwerpen und Rotterdam ausgewichen, berichtet die Nachrichtenagentur „AFP". In Marseille wurde nur das Erdölterminal Lavera von den Streiks ausgenommen, nicht dagegen das benachbarte Terminal im Bereich von Fos-sur-mer. Nicht behindert waren der Ro/Ro- und der Passagierverkehr. In Rouen, Nantes-Saint-Nazaire, La Rochelle und Bordeaux lief seit Freitag nichts mehr. Lediglich in Dunkerque, wo die ansonsten überall führende Gewerkschaft CGT in der Minderheit ist, wurde normal gearbeitet.

Hintergrund der neuerlichen Streikbewegung in Frankreichs Seehäfen ist eine nach monatelangen Verhandlungen zwischen den Arbeitgebern und den Dockergewerkschaften zustande gekommene Vereinbarung über die Möglichkeit eines um vier Jahre vorgezogenen Renteneintritts für solche Hafenarbeiter, deren Arbeit als besonders penibel gilt. Sie würde rund 6000 Personen betreffen und wurde im Oktober unter Beteiligung und mit Zustimmung der damaligen Minister Jean-Louis Borloo (Umwelt) und Dominique Bussereau (Verkehr) ausgehandelt.

Paris weigert sich jedoch, das Abkommen zu ratifizieren und verweist auf die kurz danach verabschiedete Rentenreform, die für diese Art von Arbeit lediglich eine Vorruhestandsregelung von maximal zwei Jahren festgeschrieben habe, und zwar verbindlich für das ganze Land. Ein Nachgeben in der Frage zugunsten einer einzelnen Gruppe sei den anderen Berufskategorien nicht zumutbar.

Auf Seiten der in den Häfen tätigen Unternehmen fragt man sich, wie die Regierung ihre Rentenreform vorbereiten und durchdrücken konnte, ohne dabei die zur selben Zeit laufenden Verhandlungen über einen Sonderstatus bestimmter Kategorien von Hafenarbeitern zu berücksichtigen. Jetzt soll diese Woche über einen Ausweg aus dem Dilemma gesucht werden. Der neue Verkehrsstaatssekretär Thierry Mariani hat jedoch schon angekündigt, die Regierung werde im Kern hart bleiben. Darüber, für welche Tätigkeitskategorien im Einzelnen man eventuelle Lockerungen ins Auge fassen könne, sei die Regierung jedoch gesprächsbereit. Die CGT erklärte, sie werde die Streiks bis zum Beginn der Verhandlungen fortsetzen. (jb) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.